Seit 2013 leben Prinz William (36), Herzogin Kate (36) und ihre Kinder im Kensington Palast in London. Als Zweiter in der britischen Thronfolge wird William nach dem Tod oder der Abdankung seiner Großmutter Queen Elizabeth II. (92) und seines Vaters Prinz Charles (69) zum König ernannt und müsste dann in den Buckingham Palast umziehen. Immerhin ist der seit 181 Jahren die offizielle Residenz des Monarchen. Doch William und auch Charles haben vor, mit dieser Tradition zu brechen!

Laut Sunday Times möchte Charles, wenn er seine Mutter beerbt, mit seiner Ehefrau Camilla (71) weiterhin im Clarence House wohnen und den Buckingham Palast in ein "Monarchie-Hauptquartier" umfunktionieren. "Er ist kein Fan vom großen Haus, wie er den Palast nennt", erklärte ein Insider. Die Abneigung des 69-Jährigen habe zwei Gründe. Zum einen seien die Kosten zu hoch. Zum anderen würde es aus ökologischer Sicht für ihn keinen Sinn machen, seinen Lebensmittelpunkt dorthin zu verlagern. Der Arbeitsweg wäre für ihn ebenfalls nur wenige Gehminuten lang.

Charles steht mit seiner Meinung nicht allein da. Auch sein ältester Sohn sei der Meinung, dass es zu teuer sei, die 775 Räume in vollem Umfang instand zu halten. Während seiner Regentschaft wolle der 36-Jährige mit seiner Familie ebenfalls in seinem bisherigen Zuhause bleiben. William müsste dann knapp vier Kilometer zurücklegen.

Prinz Harry und Herzogin Meghan in Birkenhead, Januar 2019
Getty Images
Prinz Harry und Herzogin Meghan in Birkenhead, Januar 2019
Herzogin Meghan im Oktober 2018
Getty Images
Herzogin Meghan im Oktober 2018
Könnt ihr Charles' und Williams Entscheidung nachvollziehen?8966 Stimmen
7868
Absolut! Ein Umzug wäre doch wirklich total unnötig und würde viel zu viele Kosten verursachen.
1098
Nein! Das ist schließlich schon so lange eine Tradition. Es wäre schade, wenn sie diese brechen würden.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de