Auch fünf Jahre nach seinem Tod bleibt der tragische Tod von Paul Walker (✝40) für viele Fans ein Rätsel: Am 30. November 2013 war der Schauspieler als Beifahrer bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Seitdem ranken sich die wildesten Theorien um die letzten Sekunden seines Daseins – in einer neuen Dokumentation, die zu seinem fünften Todestag erschienen ist, werden sechs mögliche Ursachen des Unglücks geschildert!

1. Es waren Drogen und Alkohol im Spiel
Stirbt in Hollywood ein Film- oder Medienstar, sind die ersten Spekulationen über die Umstände immer mit Betäubungsmitteln oder Alkohol verbunden – so auch in Pauls Fall. Wie die vierteilige Doku Auf Kollisionskurs: Paul Walker berichtet, sei der Actionstar vor seiner tödlichen Fahrt mit dem Porsche Carrera GT bei der Feier einer Motorsport-Firma gewesen, was die skandalöse Theorie stützen könnte. Mehrere Partygäste versichern vor der Kamera jedoch, weder der Blondschopf noch der Fahrer und Wagenbesitzer Roger Rodas (✝38) haben getrunken. Das bestätigte auch der toxikologische Bericht der Gerichtsmedizin: Pauls Blut wies keine Spuren von Drogen oder Alkohol auf.

Ob nun ein missglücktes Rennen, abgewetzte Reifen oder eine störende Abflussrinne – was genau die Ursache für den traurigen Flammentod der beiden Männer war, werden Paul Walkers Familie und Fans wohl nie erfahren. Trotzdem bleibt der Kalifornier unvergessen.

2. Es war ein illegales Straßenrennen
Seine größten Erfolge feierte Paul noch zu Lebzeiten mit der Reihe The Fast & the Furious, in der er als Hobby-Rennfahrer kriminelle Wettfahrten absolviert. Wegen dieser Filme lag es auch bei seinem Tod nahe, von einem Autorennen auszugehen – ein bisher nicht beachteter Augenzeuge unterstützt diese Vermutung. Abe Rodriguez berichtet nämlich, den roten Porsche nur wenige Momente vor dem Unfall gesehen zu haben, und zwar an der Spitze einer Autokolonne, die an ihm vorbeifuhr. Kurz darauf habe er das Aufheulen der Motoren bemerkt, Sekunden später den aufsteigenden Rauch des Crashs. Die Aussage des ehemaligen Busfahrers, die in keinem Polizeibericht auftaucht, könnte durchaus in die richtige Richtung deuten. Denn auch die gefahrene Strecke spricht für diesen Ansatz – Paul und Roger verunglückten in einem für illegale Rennen bekannten Industriegebiet.

6. Die Straßengegebenheit führte zum Abheben
Auf der von Paul und Roger gewählten Straße befinden sich auf kurze Distanz gleich zwei Ablaufrinnen am Straßenrand. Zeuge Abe Rodriguez testete für die Doku die Fahrt in seinem Wagen mit 80 km/h – und dabei fiel auf: Bei der zweiten Rinne, die sich nur wenige Meter vor dem Crash-Punkt entfernt befindet, hebt selbst ein durchschnittlich schnelles Fahrzeug kurz vom Boden ab. Bedenkt man die Geschwindigkeit des Unfallwagens, könnte die Unebenheit dazu geführt haben, dass das Auto einen großen Satz machte und gegen den Baum prallte.

3. Die Reifen waren alt und abgenutzt
Wie die in der Doku präsentierten Wartungsunterlagen des Sportwagens zeigen, war der Porsche während der Todesfahrt noch immer mit seinen Originalreifen ausgestattet. Diese seien jedoch bereits neun Jahre alt gewesen – für ein so leistungsstarkes Modell völlig untypisch und gefährlich. Selbst bei geringer Nutzung hätten die Gummiräder nach vier Jahren gewechselt werden müssen. Demnach wird vermutet, dass einer der Reifen bei hoher Geschwindigkeit in der Kurve geplatzt sei und der Fahrer dadurch die Kontrolle verloren habe – bei der Untersuchung der Auto-Überreste wurden aber keinerlei derartige Mängel festgestellt.

5. Die Geschwindigkeit war sehr hoch
Der Doku zufolge schafft der Carrera GT bis zu 330 km/h und beschleunigt innerhalb von drei Sekunden auf 100 km/h. In den Berichten der Ermittler ist verzeichnet, dass die Luxuskarre zum Zeitpunkt des Aufpralls mindestens 135 km/h fuhr – und das nur kurz hinter eine Kurve. Die Raser-Theorie wird ebenfalls von einer Kameraaufnahme gestützt, die zeigt, wie der angefahrene Baum in weniger als einer Sekunde nach dem Zusammenstoß umkippt. Entsprechend ist sicher, dass die beiden Verstorbenen ein viel zu hohes Tempo draufhatten.

4. Das Sicherheitssystem des Wagens versagte
Ein leistungsstarker Sportwagen wie der Carrera GT lässt sich kaum von einem durchschnittlichen und damit ungeübten Fahrer beherrschen. Um ein Unglück wie im Falle von Paul zu vermeiden, stattet die Firma Porsche ihre Wagen regulär mit einem Sicherheitssystem aus, dem Porsche Stability Management. Das System ist darauf ausgelegt, das Auto bei abrupter Kursänderung wieder in die Spur zu führen. Bei Pauls und Rogers Spritztour könnte die Apparatur aber ausgesetzt, den Wagen zum Schleudern gebracht und damit den Zusammenstoß mit dem Baum verursacht haben.

Paul Walker und Roger RodasInstagram / rogerrodass
Paul Walker und Roger Rodas
Rundstrecke in Santa Clarita, Unfallort von Paul WalkerSplash News
Rundstrecke in Santa Clarita, Unfallort von Paul Walker
Überreste des Porsche GT am Unfallort von Paul WalkerSplash News
Überreste des Porsche GT am Unfallort von Paul Walker
Paul Walker in "2 Fast 2 Furious"WENN
Paul Walker in "2 Fast 2 Furious"
Paul Walker in einer Filmszene von "Fast & Furious 7"Landmark Media Press and Picture, ActionPress
Paul Walker in einer Filmszene von "Fast & Furious 7"
Paul Walker bei der "Fast & Furious 6"-Premiere in LondonTim P. Whitby/Getty Images
Paul Walker bei der "Fast & Furious 6"-Premiere in London
Unfallwagen von Paul WalkerSplash News
Unfallwagen von Paul Walker
Paul Walker bei den MTV Movie Awards 2005 in Los AngelesGetty Images
Paul Walker bei den MTV Movie Awards 2005 in Los Angeles
Welche Theorie ist eurer Meinung nach am wahrscheinlichsten?1324 Stimmen
34
Es waren Drogen und Alkohol im Spiel
177
Es war ein illegales Straßenrennen
46
Die Reifen waren alt und abgenutzt
100
Das Sicherheitssystem des Wagens versagte
824
Die Geschwindigkeit war sehr hoch
143
Die Straßenbegebenheit führte zum Abheben


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de