Die Schlagzeilen um Kevin Spacey (59) reißen einfach nicht ab! In den vergangenen Monaten wurde der House of Cards-Star immer wieder mit schweren Anschuldigungen der sexuellen Nötigung konfrontiert. Zuletzt wurde ihm vorgeworfen, im Sommer 2016 in Nantucket, Massachusetts, einen Teenager belästigt zu haben – aus diesem Grund muss sich der Oscar-Preisträger Anfang 2019 vor Gericht verantworten. Zu seiner Anhörung am 7. Januar wolle er allerdings nicht erscheinen!

Wie die US-Zeitung Boston Globes berichtet, sollen die Anwälte des 59-Jährigen um eine gerichtliche Erlaubnis gebeten haben, dass der Schauspieler dem angesetzten Termin fernbleiben darf. Er wolle sich zunächst nicht persönlich zu dem Sachverhalt des unsittlichen Verhaltens und der Körperverletzung äußern. Kevins Verteidiger sollen dem Opfer außerdem vorwerfen, wegen seines Alters gelogen zu haben und nach erhöhtem Alkoholkonsum selbst den Körperkontakt zu ihrem Mandanten gesucht zu haben.

Nach einer Lawine von Vorwürfen gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein (66) meldeten sich Ende 2017 nach und nach immer mehr Männer zu Wort, die behaupteten, Kevin habe sich an ihnen vergriffen. Der US-Streaming-Dienst Netflix reagierte sofort und gab umgehend bekannt, dass es keine weiteren Produktionen mit dem Darsteller mehr geben werde.

Kevin Spacey bei den Tony Awards 2017Getty Images
Kevin Spacey bei den Tony Awards 2017
Kevin Spacey, Hollywood-SchauspielerGetty Images
Kevin Spacey, Hollywood-Schauspieler
Harvey Weinstein während einer Gerichtsverhandlung im Mai 2018Getty Images
Harvey Weinstein während einer Gerichtsverhandlung im Mai 2018
Könnt ihr verstehen, dass Kevin erst einmal nicht persönlich erscheinen möchte?151 Stimmen
85
Ja, er sollte nur seine Anwälte vorschicken.
66
Nein, das ist für mich absolut unverständlich.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de