Der Streit um das Fiji-Water-Girl geht in die nächste Runde! Der Wasservertreiber überraschte die Öffentlichkeit bei den Golden Globes, indem er das Model Kelleth Cuthbert immer wieder unauffällig mit einem Tablett voller Wasserflaschen Schnappschüsse der Stars photobomben ließ. Erst vor Kurzem hat die 31-Jährige die Firma Fiji allerdings verklagt, da diese vermeintlich ohne Berechtigung Pappaufsteller von ihr aufstellen wollte. Jetzt flatterte die Gegenklage ins Haus!

90.000 US-Dollar soll Kelleth, die mit bürgerlichem Namen Kelly Steinbach heißt, für ihren Auftritt bei den Globes erhalten haben. Dennoch klagte sie gegen ihren Auftraggeber – denn dieser hatte eine Kampagne mit Pappaufstellern mit ihrem Bild geplant. Jetzt schlägt die Firma zurück und sagt laut TMZ, dass Kelleth in "die Hand gebissen hat, die sie füttert" und erklärt weiter, dass die Brünette mit der Klage nur mehr Profit herausschlagen wolle, aber ein Vertrag bestehe, der die Weiterverwendung ihres Bildes rechtfertigt. In einer Gegenklage verlangt das Unternehmen nun Schadensersatz – da sie die Kampagne rund um die Pappaufsteller abblasen mussten.

Auch die Anwältin von Kelleth, Kecia Reynolds, hat sich zu dem aktuellen Verfahren geäußert. Demnach lasse sich das Model von ihrer Klage nicht abbringen – weder von der Firma an sich noch "von den milliardenschweren Inhabern". Laut ihrer Aussage sei das Fiji-Mädchen vor allem eines: überzeugt, vor Gericht gegen die Firma zu gewinnen.

Kelleth Cuthbert, ModelInstagram / kellethcuthbert
Kelleth Cuthbert, Model
Kelleth Cuthbert bei den Golden Globe Awards 2019Instagram / kellethcuthbert
Kelleth Cuthbert bei den Golden Globe Awards 2019
Kelleth Cuthbert (rechts) und weitere Kellnerinnen beim Golden Globe 2019Gabriel Olsen/Getty Images for FIJI Water
Kelleth Cuthbert (rechts) und weitere Kellnerinnen beim Golden Globe 2019


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de