Das Veto der Queen ist Gesetz! Das bekommen Prinz Harry (34) und Herzogin Meghan (37) derzeit am eigenen Leib zu spüren. Nicht nur, dass das "Nein" von Queen Elizabeth II. (92) ihre Pläne zunichtemachte, einen vom Buckingham Palace unabhängigen Haushalt zu führen. Auch bei einem anderen Thema könnte die 92-Jährige Einfluss nehmen: bei der Wahl des Namens für Baby Sussex, das im April zur Welt kommen soll!

Unter den Royal-Fans stünde derzeit Diana als Mädchenname hoch im Kurs, berichtet The Sun. Doch egal, für welchen Namen sich Meghan und Harry entscheiden, die Queen hat vorher noch ein Wörtchen mitzureden, erklärte Royal-Kommentatorin Kate Williams gegenüber CNN. Ihr zufolge hat die Monarchin die Macht, den Titel für den zukünftigen Mini-Royal zu bestimmen. "Doch im Fall der Namen handelt es sich eher um ein informelles Gespräch." Die Queen könne also Harry und Meghan eine ungeliebte Namenswahl nicht direkt verbieten. Aber: "Natürlich haben sie einen derart großen Respekt vor der Queen, dass sie definitiv darüber nachdenken werden, wenn sie sagt 'Mir gefällt dieser Name wirklich nicht.'", so Williams.

Die beliebtesten Namen in der gesamten Royal-Familie seien Albert für einen Jungen und Victoria für ein Mädchen. Meghan und Harry haben bis jetzt noch keinen Hinweis auf den Namen für Baby Sussex durchblicken lassen – das werden Royal-Fans dann wohl erst nach der Geburt Ende April erfahren.

Herzogin Meghan und Prinz Harry am Commonwealth Day 2019Getty Images
Herzogin Meghan und Prinz Harry am Commonwealth Day 2019
Queen Elizabeth II. und Herzogin Meghan im Juni 2018MEGA
Queen Elizabeth II. und Herzogin Meghan im Juni 2018
Prinz Harry und Herzogin MeghanGetty Images
Prinz Harry und Herzogin Meghan
Was haltet ihr davon, dass die Queen ein Mitspracherecht hat?1026 Stimmen
434
Finde ich nicht schlecht!
592
Totaler Quatsch, das ist ganz allein die Entscheidung der Eltern.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de