Herzogin Meghan (38) und Prinz Harry (35) verklagten im vergangenen Oktober mehrere britische Zeitungen – der Grund: Sie hatten intime Details eines Briefes, den die ehemalige Schauspielerin an ihren Vater Thomas Markle Sr. (75) geschrieben hatte, veröffentlicht. Knapp sechs Monate später scheint es nun zu einem Gerichtsprozess zu kommen: Zu diesem könnten – neben ihrem Vater – auch enge Freunde der 38-Jährigen als Zeugen vorgeladen werden.

Das geht aus Dokumenten hervor, die Daily Mail vorliegen sollen. Demnach hätten sich die Zeitungen damit verteidigt, dass Meghans Vertraute – angeblich mit ihrem Einverständnis – ja schon zuvor in einem Interview über den besagten Brief gesprochen hätten. Daher habe sich ihr Vater nur wehren wollen. Doch der Anwalt der Ex-Suits-Darstellerin betonte: "Sie wusste nicht, dass ihre Freunde ein Interview gegeben hatten, geschweige denn, dass einer von ihnen sich auf den Brief beziehen würde."

Damit steht nun Aussage gegen Aussage – die Folge: Falls es vor Gericht geht, könnten Meghans Bekannte unter Eid zu der Angelegenheit befragt werden. Um wen es sich dabei handelt, ist bisher aber nicht bekannt. Schon damals wurden sie nur als langjährige Freunde oder Kollegen bezeichnet.

Prinz Harry und Herzogin Meghan in Wellington im Oktober 2018
Getty Images
Prinz Harry und Herzogin Meghan in Wellington im Oktober 2018
Thomas Markle im Januar 2020
The Sun / MEGA
Thomas Markle im Januar 2020
Herzogin Meghan im Februar 2020
MEGA
Herzogin Meghan im Februar 2020
Glaubt ihr, dass es zum Prozess kommt?226 Stimmen
89
Nein, die einigen sich bestimmt außergerichtlich.
137
Ja, das scheint unvermeidbar.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de