Wie erging es Udo Bönstrup (26) bei Promi Big Brother tatsächlich? Der YouTube-Star hatte bereits vor einigen Tagen seine Koffer packen und die wohl berühmteste TV-WG Deutschlands verlassen müssen: Er bekam nicht genügend Anrufe von den Zuschauern – aber zuvor hatte er auch bereits mit dem Gedanken gespielt, die Realityshow freiwillig zu verlassen. Doch warum fiel es Udo so schwer, sich auf "Promi Big Brother" einzulassen? Promiflash hat bei dem Social-Media-Star nachgehakt...

"Das war das erste Reality-TV-Format, bei dem ich jemals mitgemacht habe", erklärte Udo jetzt im Promiflash-Interview und stellte klar: "Ich bin da total erfahrungslos reingegangen." Er habe sich während seiner Teilnahme an der Show lange Zeit erst einmal einen Überblick verschafft und sich teilweise sehr unwohl gefühlt. "Ich war da unter lauter Assis und musste mich erst mal zurechtfinden", erinnerte sich der 26-Jährige an seine Zeit im Märchenland. Zusätzlich habe ihm auch der mentale Druck zugesetzt.

Mittlerweile bereue es Udo, dass er sich nicht mehr in den Mittelpunkt gestellt habe. "Obwohl ich viele witzige Dinge gebracht habe, die gar nicht ausgestrahlt wurden", versicherte der Social-Media-Star und betonte: "Ich war 100 Prozent ich." Er sei froh, dass er sich bei "Promi Big Brother" nicht verstellt habe.

Udo Bönstrup im September 2019
Instagram / udo
Udo Bönstrup im September 2019
Udo Bönstrup, YouTuber
Instagram / udo
Udo Bönstrup, YouTuber
Udo Bönstrup, YouTuber
Instagram / udo
Udo Bönstrup, YouTuber
Habt ihr damit gerechnet, dass Udo sich im Märchenland teilweise unwohl fühlen würde?280 Stimmen
254
Ja, das hat man im TV auch mitbekommen...
26
Nee, das hätte ich wirklich nicht gedacht...


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de