War Ruth Moschner (44) im The Masked Singer-Rateteam zu aufdringlich? In den vergangenen zwei Staffeln investierte die Moderatorin eine Menge Zeit in ihre Recherchen, welche Stars in der Show wohl unter den Kostümen stecken könnten. Dafür war ihr fast kein Weg zu weit: So nahm sie unter anderem ständig privaten Kontakt zu den Verdächtigen auf und versuchte, ein Geständnis aus ihnen herauszukitzeln. Dieses regelrechte Stalking will das neue Rateteam in der kommenden Staffel jedoch nicht betreiben!

Das betonte Sonja Zietlow (52), die in der vergangenen Ausgabe selbst unter einer der Verkleidungen gesteckt hatte, jetzt bei einer ProSieben-Pressekonferenz. "Dieses gestalked werden als Protagonist ist auch blöd. Weil, wenn die Leute dich fragen... was willst du denn dann sagen? Man muss halt lügen und die bringen einen in eine doofe Situation", betonte die Dschungelcamp-Moderatorin. "Deswegen werde ich definitiv niemanden ansprechen." Stattdessen wolle sie alles einfach heimlich und investigativ recherchieren.

Das sieht Kollege Bülent Ceylan (44) ganz ähnlich, der in der ersten Staffel als Engel von Ruth traktiert worden ist. "Nee, ich denke, ich werde da auch nicht stalken. Ich liebe Ruth über alles, ne? Aber die mir als Engel jeden Donnerstag und Freitag geschrieben: 'Du bist es, du bist es, du bist doch der Engel, sag' doch mal!' – nee das mache ich nicht", stellte der Comedian klar.

Sonja Zietlow als der "Masked Singer"-Hase
ProSieben/Willi Weber
Sonja Zietlow als der "Masked Singer"-Hase
Ruth Moschner, Moderatorin
Instagram / ruthmoschner
Ruth Moschner, Moderatorin
Bülent Ceylan 2018 in Köln
Getty Images
Bülent Ceylan 2018 in Köln
Findet ihr, Ruth ist damit zu weit gegangen?577 Stimmen
156
Nein – das gehört eben dazu!
421
Ja, schon ein bisschen...


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de