Wird jetzt doch alles abgeblasen? Chethrin Schulze (28) fasste einen folgenschweren Entschluss. Die ehemalige Love Island-Kandidatin hat nämlich vor, sich ihre Oberweite verkleinern zu lassen. Von 435 Millilitern möchte sie auf 290 Milliliter umsteigen – obwohl sie die größeren Implantate erst vor einem Jahr einsetzen ließ. Nun gesteht sie im Netz, dass sie deshalb stundenlang geweint habe – bereut sie ihr Vorhaben jetzt etwa doch?

In ihrer Instagram-Story berichtet die Influencerin von einem emotionalen Zusammenbruch, stundenlang habe sie nur geweint. "Dann habe ich mir wieder Brüste angeguckt von Frauen, die sich diese straffen ließen, und diese Narbe gesehen – dann habe ich voll angefangen, zu heulen und dachte: 'So will ich eigentlich nicht aussehen'", klagt der Reality-Star. Daraufhin habe Chethrin ihre Eltern angerufen und ihnen mitgeteilt, dass sie den Eingriff doch nicht machen lassen wolle. Letztendlich habe sie sich aber wieder beruhigt und die Vor- und Nachteile abgewägt.

Die Entscheidung, sich einer weiteren Operation zu unterziehen, kam nicht von ungefähr – nicht nur, dass Chethrin sich mit der großen Oberweite selbst nicht wohl gefühlt habe, der XXL-Busen habe auch berufliche Nachteile mit sich gebracht: Ein Werbedeal sei sogar geplatzt, weil dem Kunden Chethrins Brüste zu groß gewesen seien.

Chethrin Schulze im Mai 2020 in Berlin
Instagram / chethrin_official
Chethrin Schulze im Mai 2020 in Berlin
Chethrin Schulze, Influencerin
Instagram / chethrin_official
Chethrin Schulze, Influencerin
Chethrin Schulze, Influencerin
Instagram / chethrin_official
Chethrin Schulze, Influencerin
Könnt ihr Chethrins Angst nachvollziehen?857 Stimmen
536
Natürlich! Es ist schließlich schon eine folgenschwere Entscheidung.
321
Nicht wirklich, um ehrlich zu sein.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de