Wie sieht Menowin Fröhlichs (33) Anwalt sein Vorhaben, clean zu werden? Der ehemalige DSDS-Star war im Sommer 2019 erneut mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Er fuhr ohne Führerschein und baute einen Unfall. Außerdem wurden bei ihm Alkohol und Betäubungsmittel nachgewiesen. Dafür hätte dem Familienvater eine weitere Haftstrafe drohen können. Stattdessen entschied sich das Gericht aber dafür, Menowin eine Therapie in einer Entzugsklinik zu ermöglichen. Sein Anwalt Claus Eßer, ist sich allerdings sicher, dass auf seinen Klienten noch eine schwere Zeit zukommen wird.

Noch vor Menowins erneuter Verhandlung plante der 33-Jährige, mit der Unterstützung seines Rechtsbeistands, sich in Therapie zu begeben. In der Doku-Serie "Menowin - Mein Dämon und ich" zeigt sich Claus Eßer zuversichtlich, dass der fünffache Vater es dieses Mal packen wird – leicht wird das aber wohl nicht: "Es ist ein schwerer Weg, auch ein langer Weg. Ich weiß nicht, ob der jemals zu Ende ist oder ob der nicht ein Leben lang so geht, aber ich glaube, er kann es schaffen."

Für Menowin war das Warten auf sein Strafmaß eine regelrechte Zitterpartie. Er hatte seine ältesten Kinder sogar schon darauf vorbereitet, dass er möglicherweise wieder ins Gefängnis muss. Auch sein Anwalt machte dem Realitystar nicht allzu viel Hoffnung: "Jetzt kann man nur noch beten und hoffen", erklärte er vor der Gerichtsentscheidung.

Menowin Fröhlich in "Menowin – Mein Dämon und ich"
TVNOW / filmpool
Menowin Fröhlich in "Menowin – Mein Dämon und ich"
Menowin Fröhlich, ehemaliger DSDS-Kandidat
Getty Images
Menowin Fröhlich, ehemaliger DSDS-Kandidat
Menowin Fröhlich mit seiner Familie in "Menowin – Mein Dämon und ich"
TVNOW / filmpool
Menowin Fröhlich mit seiner Familie in "Menowin – Mein Dämon und ich"
Habt ihr Menowins Doku-Serie schon gesehen?171 Stimmen
20
Ja, ich verfolge jede Episode.
151
Nein, das interessiert mich nicht so sehr.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de