Cardi B (28) setzt sich zur Wehr! Die Rapperin landete im letzten Jahr mit ihrem Song "WAP" einen echten Sommerhit. In dem Track geht es in erster Linie um Sex aus weiblicher Perspektive – das kam allerdings nicht bei allen gut an. Immer wieder wurde die 28-Jährige für ihre expliziten sexuellen Aussagen in dem Lied kritisiert. In einem Video, das kürzlich veröffentlicht wurde, tanzte Cardi ausgelassen zu ihrem Hit – und dann passierte etwas, das erneut viele Kritiker auf den Plan rief.

Als die Musikerin die Hüften zu ihrem eigenen Song schwang, rannte plötzlich ihre zweijährige Tochter Kulture Kiari Cephus (2) in den Raum – daraufhin drehte Cardi den Song direkt runter, damit die Kleine nichts von den schmuddeligen Zeilen zu hören bekommt. Darüber regten sich nun viele auf. Bei Twitter schrieb ein User: "Deine Tochter soll den Song also nicht hören, aber alle anderen schon? Alles klar, das ist einfach widerlich." Das ließ Cardi aber keinesfalls auf sich sitzen und konterte mit den Worten: "Ich mache eben keine Musik für Kinder. Eltern sind selbst dafür verantwortlich, was ihre Kinder hören. Ich bin eine sexuelle Person, aber eben nicht vor meinen Kindern!"

Und die 28-Jährige wird auch weiterhin versaute Songs schreiben, wie sie vor einigen Wochen selbst sagte – trotz Kritik. In einem Interview mit Hollywood Life äußerte Cardi: "Ich liebe Sex und ich liebe es, darüber zu rappen. [...] Ich liebe meinen Körper und das möchte ich ausdrücken." Sie sei sich ihrer Vorbildfunktion für ihre kleine Tochter aber trotzdem bewusst.

Cardi B und Kulture
Instagram / iamcardi
Cardi B und Kulture
Cardi B, Musikerin
Getty Images
Cardi B, Musikerin
Cardi B im September 2019 in New York City
Getty Images
Cardi B im September 2019 in New York City
Könnt ihr die Kritik an Cardis Verhalten verstehen?504 Stimmen
62
Total. Ich finde, die Kritiker haben recht!
442
Nicht wirklich. Ich stimme Cardi eher zu. Eltern tragen selbst die Verantwortung!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de