Oscar Pistorius (34) sitzt zurzeit eine Haftstrafe im südafrikanischen Pretoria ab. Der Paralympics-Star hatte 2013 seine damalige Freundin Reeva Steenkamp (✝29) durch die geschlossene Badezimmertür erschossen. Erst 2017 wurde der einstige Profisportler wegen Mordes endgültig zu einer 15-jährigen Haftstrafe verurteilt. Nun stellt sich aber heraus: Wegen eines Verfahrensfehlers könnte er schon in zwei Jahren die Möglichkeit haben, einen Antrag auf Haftentlassung stellen.

Wie The Sun berichtet, sei den zuständigen Richtern damals ein Fehler unterlaufen. Demnach seien dem 34-Jährigen 506 Tage, die er bereits abgesessen hatte, bei seinem Strafmaß nicht mit angerechnet worden. Das sei nun angepasst worden. Dadurch verringere sich die Zeit, die Pistorius noch im Gefängnis verbringen muss, um knapp eineinhalb Jahre. Nach südafrikanischem Recht könnte Pistorius also schon im März 2023 einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung stellen, anstatt zuvor erst Ende 2024.

In wenigen Tagen jährt sich Reevas Todestag bereits zum achten Mal. Dass die Nachricht von Pistorius' möglichen früheren Entlassung ausgerechnet kurz vor ihrem Todestag die Runde macht, bezeichnete ein Anwalt ihrer Eltern June und Barry in einem Statement als "schmerzhaft" für die Angehörigen.

Reeva Steenkamp und Oscar Pistorius, 2013
Getty Images
Reeva Steenkamp und Oscar Pistorius, 2013
Oscar Pistorius bei den Paralympics in Peking, 2008
Getty Images
Oscar Pistorius bei den Paralympics in Peking, 2008
Oscar Pistorius bei einem Gerichtstermin, 2016
Getty Images
Oscar Pistorius bei einem Gerichtstermin, 2016


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de