Ihren royalen Nachwuchs geben Prinz William (38) und Herzogin Kate (39) nur in die Obhut bestausgebildeter Nannys. Kindermädchen Maria Teresa Turrion Borrallo ist eines davon. Seit 2014 arbeitet sie für das englische Königshaus und kümmert sich seither um Prinz George (7) , Prinzessin Charlotte (5) und Prinz Louis (2). Ein bestimmtes Wort wird dabei aber niemals fallen: Das Wort "Kind" ist streng verboten.

Im Gespräch mit Mirror berichtete Autorin und Nanny-Expertin Louise Heren von Details der Ausbildung am renommierten Norland College in Baths. Hier wurde auch Maria Borrallo vor ihrer Arbeit für die Königsfamilie geschult. Teil der Lehre sei es, ein bestimmtes Wort aus dem Vokabular der angehenden Nannys zu streichen. "Das Wort 'Kind' ist verboten", erzählte Louise. Stattdessen sollen die Kleinen beim Namen genannt werden. "Es ist ein Zeichen des Respekts gegenüber der Kinder als Individuen", erklärte die Expertin.

Der Autorin zufolge seien die Regeln der Kindermädchen des Norland Colleges strikt. Trotzdem sollen die Mini-Royals sehr viel Zeit draußen verbringen und dort auch dreckig werden dürfen. "In dieser Hinsicht ist Norland altmodisch. Es gibt eine Menge frischer Luft", erzählte Louise.

Royal-Nanny Maria Borrallo und Prinz George
Getty Images
Royal-Nanny Maria Borrallo und Prinz George
Die britischen Royals während der Trooping-the-Colour-Parade in London, 2015
Getty Images
Die britischen Royals während der Trooping-the-Colour-Parade in London, 2015
David Attenborough, Prinz William, Herzogin Kate und ihre Kinder George, Charlotte und Louis, 2020
Instagram / kensingtonroyal
David Attenborough, Prinz William, Herzogin Kate und ihre Kinder George, Charlotte und Louis, 2020
Findet ihr es sinnvoll, das Wort "Kind" aus dem Vokabular zu streichen?2172 Stimmen
840
Auf jeden Fall! Der Umgang wird damit direkt respektvoller!
1332
Nein, das hat noch niemandem geschadet.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de