Was für eine tolle Idee! Bereits vor der großen Trauerfeier wurde angekündigt, dass Prinz Philips (✝99) Kutsche, die er einst selbst mitgestaltet und viel gefahren hatte, eine Rolle in der Prozession spielen wird. Und so war es dann auch: Gezogen von seinen geliebten Ponys führte die Lieblingskutsche des Prinzgemahls den Trauerzug an. Eine schöne Geste, die dem Royal wahrscheinlich sehr gefallen hätte – und noch ein paar weitere Details sorgten dabei für Gänsehaut.

Kurz bevor sich die Trauergemeinde auf den Weg in die St. George’s Chapel machte, fuhr auch Philips Kutsche vor. Sein Platz auf dem Gefährt blieb an diesem Tag aber nicht leer – es lagen seine Handschuhe, seine Lieblingsmütze sowie eine kleine Dose auf dem Sitz. Royal-Expertin Rebecca English gab auf Twitter preis, was es mit dem kleinen Gefäß auf sich hat. "Das Döschen wurde vom Duke benutzt, um seinen Ponys nach der Kutschfahrt Zuckerwürfel zu geben", erklärte sie.

Philip, der das Polospielen aufgrund seiner Arthritis in den 70er-Jahren aufgegeben hatte, war daraufhin zu einem erfahrenen und leidenschaftlichen Kutschenfahrer geworden. Er hatte Großbritannien sogar bei drei Europameisterschaften und sechs Weltmeisterschaften vertreten. Zudem war er jahrelang als Präsident des Internationalen Verbands für Pferdesport FEI tätig gewesen, die internationale Turniere ausrichtet.

Prinz Philips Kutsche bei seiner Trauerfeier
Getty Images
Prinz Philips Kutsche bei seiner Trauerfeier
Prinz Philip bei einer Kutschfahrt 2013
Getty Images
Prinz Philip bei einer Kutschfahrt 2013
Prinz Philip im Mai 1975
Getty Images
Prinz Philip im Mai 1975
Hat euch die Einbindung der Kutsche überrascht?1407 Stimmen
1206
Nein, überhaupt nicht. Sie gehörte einfach zu seinem Leben dazu.
201
Ein bisschen schon, wenn ich ehrlich bin…


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de