Soulja Boy (30) muss in Zukunft gerichtliche Auflagen erfüllen. Schon im Januar hatte eine Frau eine Klage wegen sexuellen Missbrauchs gegen den Musiker eingereicht. Der Rapper habe sie als Assistentin eingestellt, sie über zwei Jahre lang vergewaltigt und geschlagen. Der Prozess dazu ist noch im Gange, doch das mutmaßliche Opfer konnte jetzt schon einen ersten Erfolg vor Gericht verbuchen: Die Klägerin hat eine einstweilige Verfügung erwirkt.

Das geht aus Dokumenten hervor, die TMZ vorliegen sollen. Demnach habe Soulja Boy zugestimmt, sich in den nächsten drei Jahren seiner ehemaligen rechten Hand nicht mehr zu nähern. Das Kontaktverbot besteht bis zum 16. Juli 2024. Das haben die Anwälte der beiden Parteien jetzt vor Gericht verhandelt. Der Musiker und die Frau sollen selbst nicht anwesend gewesen sein.

Wie es mit der Klage weitergeht, ist nicht bekannt. Allerdings soll der 30-Jährige noch immer jegliche Vorwürfe bestreiten. Sein Opfer hatte unter anderem behauptet, dass er seine Übergriffe ihr gegenüber bereut habe und ihr sogar 1.000 Dollar – also rund 850 Euro – als Wiedergutmachung gezahlt habe.

Soulja Boy, Rapper
Instagram / souljaboy
Soulja Boy, Rapper
Soulja Boy bei den BET Social Awards im März 2019
Getty Images
Soulja Boy bei den BET Social Awards im März 2019
Soulja Boy bei "Music Moguls"-Premiere in Hollywood im Juni 2016
Getty Images
Soulja Boy bei "Music Moguls"-Premiere in Hollywood im Juni 2016


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de