Britney Spears (39) Vater reagiert auf sein Vormundschaftsende. Jetzt wurde bekannt: Jamie Spears (69) wurde offiziell als Vormund seiner Tochter abgelöst. Seit Monaten kämpfte die Sängerin vor Gericht darum, sich aus den Fängen ihres Vaters zu befreien und endlich ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Nachdem Britney über ihren Anwalt Mathew Rosengart verlauten ließ, "glücklich" zu sein, meldete sich jetzt auch ihr Vater erstmals zu Wort: Seine Anwältin Vivian L. Thoreen veröffentlichte ein Statement.

In dem Statement, das unter anderem Hello! vorliegt, heißt es: "Herr Spears liebt seine Tochter Britney bedingungslos. Dreizehn Jahre lang hat er versucht, das zu tun, was in ihrem besten Interesse ist, sei es als Vormund oder als Vater." Jamie habe seinem Kind in jeder Lebenslage helfen wollen – ob es bei ihrer Karriere oder der Erziehung ihrer Kinder war.

"Jeder, der schon einmal versucht hat, einem Familienmitglied zu helfen, das mit psychischen Problemen zu kämpfen hat, kann sich vorstellen, welch enormer Aufwand an Sorge und Arbeit damit verbunden ist", lauteten die weiteren Zeilen des Statements. Jamie und seine Anwältin Thoreen seien enttäuscht darüber, dass das Gericht ihn als Vormund abgezogen habe. "Trotz der Aussetzung wird sich Herr Spears auch weiterhin um das Wohl seiner Tochter kümmern", hieß es außerdem zu guter Letzt.

Jamie Spears im März 2008
Getty Images
Jamie Spears im März 2008
Britney und Jamie Spears
Rachpoot/MEGA
Britney und Jamie Spears
Britney Spears, Sängerin
Getty Images
Britney Spears, Sängerin
Meint ihr, dass Britney und Jamie nach dem Vormundschaftsende noch mal zueinanderfinden werden?1374 Stimmen
88
Ja, ich glaube, sie bauen jetzt ein besseres Verhältnis zueinander auf.
1286
Nein. Ich glaube, der Zug ist lange abgefahren.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de