Hätte Britney Spears (40) etwa vor ihrer Vormundschaft flüchten können? In den vergangenen Monaten sprach Jamie Lynn Spears (30) immer wieder in Interviews über das Verhältnis zu ihrer Schwester Britney und deren mittlerweile beendete Vormundschaft. Regelmäßig betonte die Schauspielerin dabei, dass sie die Pop-Prinzessin immer unterstützt habe. Nun verriet Jamie Lynn, dass sie Britney sogar einen Ausweg anbot, diese aber abgelehnt hatte.

In dem Podcast "Call Her Daddy" erzählte die 30-Jährige, dass sie recherchiert hatte, dass Britney ihre Vormundschaft hätte beenden können, indem sie in einen anderen Bundesstaat gezogen wäre. Dazu hätte die "Everytime"-Interpretin laut Jamie Lynn nur ein paar Monate dort leben müssen. "Ich habe ihr immer wieder gesagt: 'Komm und lebe mit mir in Louisiana'", erinnerte sich die Süße Magnolien-Darstellerin. Doch ihre Schwester sei nie auf ihr Angebot eingegangen.

Doch ganz so einfach, wie Jamie Lynn sich das vorgestellt hatte, wäre es nicht gewesen. Wie ein Rechtsexperte gegenüber Fox News erklärte, hätte Britney durch einen Umzug ihre Vormundschaft nicht umgehen können. "Ihr Vater hatte die ausdrückliche Befugnis, Britneys Wohnsitz zu bestimmen. Wenn sie versucht hätte, wegzulaufen, hätten sie sie sofort zurückgebracht", stellte der Experte klar.

Jamie Lynn Spears, Schauspielerin
Instagram / jamielynnspears
Jamie Lynn Spears, Schauspielerin
Britney Spears bei den MTV Video Music Awards, 2015
Getty Images
Britney Spears bei den MTV Video Music Awards, 2015
Britney und Jamie Lynn Spears im April 2003 in Santa Monica
Getty Images
Britney und Jamie Lynn Spears im April 2003 in Santa Monica
Hättet ihr erwartet, dass Jamie Lynn ihrer Schwester angeboten hatte, zu ihr zu ziehen?213 Stimmen
129
Ja. Sie sind schließlich Schwestern.
84
Nein, das habe ich nicht erwartet.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de