Für Dr. Conrad Murray (58), den Leibarzt des verstorbenen Michael Jackson (†50), scheint das vor gut einer Woche gefällte Gerichts-Urteil unerträglich zu sein. Der als einstimmig für schuldig befundene Mediziner befindet sich seither hinter Gittern in Untersuchungshaft. Wir berichteten bereits, dass das Gefängnis Vorkehrungen getroffen hat, um Murray von einem Selbstmord abzuhalten. Nun soll er tatsächlich mit dem Gedanken spielen, sich das Leben zu nehmen.

Der Website TMZ berichteten Angehörige und Besucher des Inhaftierten, dass Murray ihnen gegenüber immer wieder betone, dass er keinen Lebensmut mehr habe und sich umbringen will. Er könne nicht ertragen, dass ihm die fahrlässige Tötung des King of Pops unterstellt würde. Gegenüber seinen Angehörigen, seinem Bodyguard und seinen Anwälten, die ihn regelmäßig besuchen würden, habe er klargestellt, er wolle dieses Leben auf keinen Fall weiterführen.

Murray befinde sich derzeit auf der medizinischen Abteilung des Gefängnisses in L.A. Allerdings nicht aufgrund körperlicher Beschwerden, sondern weil er wegen akuter Selbstmordgefährdung unter Beobachtung stehe. Der Sprecher der Anstalt konnte diese Informationen allerdings nicht bestätigen und erklärte: „Der medizinische oder geistige Gesundheitsstatus einer Person im Los Angeles Bezirks-Gefängnis ist durch das Gesetz geschützt“.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de