Wenn eine Show mit dem Smash-Hit „Party Rock Anthem“ von LMFAO eröffnet wird, dann verspricht dies ein Abend mit „neun Halli Galli Party Titeln“ zu werden, wie Marco Schreyl (38) zu Beginn der zweiten Motto-Show der aktuellen DSDS-Staffel erklärte. Und das war auch wirklich Programm: Ein Knaller-Hit jagte den nächsten, aber wie sah es mit den Performances aus? Haben diese die Jury und die Fans überzeugt?

Zu Beginn jedenfalls waren alle noch total euphorisch, selbst Kristof Hering (23), der als „Flop der Woche“ als Erster auf die Bühne raus musste. Mit Transvestiten im Feder-Kleid schmetterte er da den Hit von Michel Teló (31), „Ai su Eu Te Pego“, und überzeugte zur Überraschung vieler. „Du bist ein Steher. Du hast echt Mut, und ich fand es sehr, sehr gut, dass du diese Nummer gewählt hast. Ich hab's genossa, genossa!“, lobte gar Pop-Titan Dieter Bohlen (58). Danach war „Schokomaus“ Fabienne Rothe (16) an der Reihe, die mit „Jungle Drum“ von Emilíana Torrini (34) ihr Glück versuchte. Zwar fanden es sowohl Bruce Darnell (54) als auch Natalie Horler (30) „super und du hast das Beste aus der Nummer rausgeholt“, aber Dieter bemerkte ein „dünnes Stimmchen, falsche Töne“. Als Dritter wagte sich Jesse Ritch (20) ins Rampenlicht, und wollte mit Chris Browns (22) Titel „Yeah 3x“ die Zuschauer beglücken – das gelang ihm, selbst wenn ihm angeraten wurde, sich von seinem Papa eine Scheibe abzuschneiden, denn der sei „verrückt und hat Temperament ohne Ende“.

Sexy „On The Floor“ sollte es bei Silvia Amaru (21) werden, aber der ging trotz mega-sexy Leder-Outfit ein wenig die Puste aus: Die Jury befand ihren Auftritt als gut, aber sie „muss mehr riskieren und aus ihren Schneckenhäuschen rauskommen“. Einer, der bestimmt aus keinem Häuschen mehr herauskommen muss, ist Luca Hänni (17): Mit seiner Version vom Justin Bieber (18)-Song „Baby“ brachte er wieder alle Mädchenherzen zum Schmelzen. Zudem lässt sich beim jungen Schweizer langsam eine gewisse Aversion gegen Shirts ausmachen, denn unter dem modisch körperbetonten Blazer sah man einmal mehr den durchtrainierten Oberkörper hervorblitzen. „Entweder man hat's oder man hat's nicht, und du hast es zu 100 Prozent. Singen tust du so, wie Justin in drei Jahren singen möchte.“, meinte Dieter.

Gute Laune pur versprühte Daniele Negroni (16) mit „All Summer Long“: „Rock in der Stimme“ wurde ihm von der Jury attestiert, und Bruce umarmte ihn sogar. Einen Altbekannten hatte Vanessa Krasniqi (17) in ihren Fanblock: Ardian Bujupi (20) war vor Ort. Der sagte zur jungen Sängerin: „Sie hat eine schöne, und von den Mädchen auch die kraftvollste Stimme.“ Dem stimmte danach sein ehemaliger Mentor Dieter zu, mit „Titanium“ hatte sie sich auch einen starken Song ausgewählt. Nach der harten Kritik der letzten Woche war Joey Heindle (18) selbstredend doppelt angespannt vor seinem Auftritt. Mit dem Klassiker „Crying At The Discoteque“ von „Alcazar“ wollte er diesen Eindruck wieder rausreißen – stimmlich schaffte er dies allerdings nicht. Vielleicht hätte er doch lieber „Männer sind Schweine“ singen sollen, auch wenn Joey sichtlich verwirrt entgegnete: „Ich find aber doch, Männer sind keine Schweine“. Den Abschluss bildete Hamed Anousheh (25), ohne Mütze. „Give Me Everything“ sang er und explodierte auf der Bühne!

Doch wie es die Tradition so will, musste auch diese Woche einer der Kandidaten Abschied von der Show nehmen. Nachdem am Ende nur noch Jesse und Silvia auf der Bühne standen, fiel kurz vor Mitternacht die Entscheidung: Silvia ist raus! Da waren's nur noch acht!

Alle Infos zu „Deutschland sucht den Superstar“ im Special bei RTL.de.

Pietro Lombardi und Dieter Bohlen in der DSDS-Mottoshow am 6. April
Getty Images
Pietro Lombardi und Dieter Bohlen in der DSDS-Mottoshow am 6. April
Angelina Mazzamurro und Lukas Kepser nach der ersten Mottoshow von DSDS 2019
Getty Images
Angelina Mazzamurro und Lukas Kepser nach der ersten Mottoshow von DSDS 2019


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de