Beyoncé macht auf den Fotos zur Werbekampagne mit H&M eine sehr gute Figur und ziert in sexy Strandoutfits die Zeitschriften und Plakatwände weltweit. Jetzt kommt heraus, dass der bemerkenswerte Body auf den Fotos ein richtiger Kampf gewesen sein soll — weniger im Fitness-Studio, als vielmehr mit den Verantwortlichen bei H&M.

Das schwedische Modehaus erlebte Beyoncés (31) Zorn, als es veränderte Fotos der Sängerin für die Bikini-Kampagne nutzen und die Rundungen der Diva deutlich schrumpfen wollte. Ein Insider verriet The Sun: "Als Beyoncé herausfand, dass man ihren natürlichen Körper auf den Fotos bearbeiten ließ, ist sie an die Decke gegangen." Das Management der Sängerin verweigerte H&M prompt die Veröffentlichung der Bilder und war erst zufriedenzustellen, als die Original-Fotos verwendet wurden. Wie ein Pressesprecher des Modehauses bestätigt haben soll, gab es im Vorfeld der Kampagne einige Diskussionen über die Fotos, die in der Endversion angeblich nicht bearbeitet worden sind.

Ob es sich hierbei um eine gekonnte PR-Aktion beider Seiten handelt oder Beyoncé tatsächlich auf die Natürlichkeit ihrer ohnehin schon top Figur bestand: Völlig unbearbeitet werden die Fotos bei einem solch großen Deal sicherlich nicht sein.

H&M
H&M
BeyonceMyrna Suarez
Beyonce


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de