Moritz Bleibtreu (42) gehört mittlerweile zu den renommiertesten Schauspielern, die Deutschland zu bieten hat. Nicht umsonst sahnte er zahlreiche Preise ab und spielte in Filmen wie Til Schweigers (50) "Schutzengel" oder an der Seite von Brad Pitt (50) in "World War Z". Da könnte man doch glatt von einem Mega-Star reden, oder?

Gegenüber Promiflash verriet der Schauspieler nun, warum er die Bezeichnung "Star" so gar nicht passend findet. "In der Zeit, in der ich den Entschluss gefasst habe, Schauspieler zu werden, gab es diesen Begriff nicht", erklärte er. "Wenn ich in einer Kultur groß geworden wäre, wie Amerika sie hat, dann hätte ich vielleicht auch ein Star werden wollen", so Bleibtreu. Doch in Deutschland wuchsen "Stars" erst in den 90er Jahren, als die Castingshows aufkamen. "Und dann wurde der Begriff in kürzester Zeit inflationär und auf einmal waren alle Stars."

Abschließend fand der Schauspieler klare Worte gegenüber der schillernden Bezeichnung: "Ich habe dem Begriff gegenüber eine Abneigung. Das gab es in meiner Jugend nicht!"

Moritz Bleibtreu im Februar 2018
Getty Images
Moritz Bleibtreu im Februar 2018
Moritz Bleibtreu im Januar 2019 in Genf
Getty Images
Moritz Bleibtreu im Januar 2019 in Genf
Jürgen Vogel im Februar 2019
Getty Images
Jürgen Vogel im Februar 2019


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de