Obwohl Darsteller Eddie Redmayne (33) wahrhaft sehr großen Respekt vor der Aufgabe hatte, den brillanten Kopf Stephen Hawking (73) auf der Leinwand zu verkörpern, hat ihm seine Darstellung im Biopic "Die Entdeckung der Unendlichkeit" doch eine Nominierung in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller" bei den Oscars eingebracht. Obgleich mit dieser Honorierung ein ziemlicher Hype um die Person des Briten einhergeht, bleibt der Mime dennoch tiefenentspannt - und sehr bodenständig: Denn, so meinte er nun selbst ganz süffisant, er könnte "nicht weniger Hollywood" sein!

Eddie Redmayne und Stephen Hawking
Lia Toby/WENN.com
Eddie Redmayne und Stephen Hawking

Tatsächlich scheint sich der 33-Jährige nicht in der Rolle des gefeierten Schauspielers wohlzufühlen, sondern er schwingt viel lieber den Kochlöffel für seine Ehefrau Hannah Bagshawe. Gegenüber der Zeitung Daily Star meinte er: "Meine Gattin arbeitet, sie hat einen anständigen Job, also bin ich für das Essen zuständig." In Landsmann Benedict Cumberbatch (38) sieht er im Hinblick auf die Gala am Sonntagabend im Übrigen keineswegs einen harten Konkurrenten, vielmehr einen guten Kumpel: "Wir sind sehr, sehr alte Freunde. Ich denke, er ist der begabteste Schauspieler überhaupt und ein wunderbarer Mensch."

David Beckham, Eddie Redmayne und Felicity Jones
Stuart C. Wilson / Getty Images
David Beckham, Eddie Redmayne und Felicity Jones

Bei so viel Anerkennung füreinander sei an dieser Stelle noch angeführt, was Astrophysiker Stephen jüngst über Eddies Leistung zu sagen hatte. Der Wissenschaftler ist ja bekannt für seinen Humor und so erklärte er, dass er Eddie ganz toll gefunden hätte, obgleich dieser "nicht mein gutes Aussehen hat".

Eddie Redmayne und Felicity Jones
Collection Christophel / ActionPress
Eddie Redmayne und Felicity Jones