Was bedeutet es wohl, wenn eine erfolgreiche Universitätsprofessorin allmählich beginnt, Dinge zu vergessen - wenn sie an Alzheimer erkrankt? Im Film "Still Alice" schlüpfte Julianne Moore (54) genau in eine derartige Rolle, dieses Jahr wurde sie bei den Oscars dafür mit der Auszeichnung als beste Hauptdarstellerin honoriert. Gewann sie eurer Meinung nach zu Recht oder hätte eine der anderen vier Damen den Preis erhalten sollen?

Reese Witherspoon (38) etwa hatte im Drama "Wild" eine Frau dargestellt, die auf einer langen Wanderschaft versuchte, zu sich selbst zu finden und einige schwere Rückschläge verkraften musste. Rosamund Pike (36) hatte an der Seite von Ben Affleck (42) das "Gone Girl" gegeben, Marion Cotillard (39) musste um ihren Job kämpfen. Doch weder diese drei noch Felicity Jones (31) konnten Julianne die Favoriten-Rolle streitig machen, sie gewann endlich ihren ersten Oscar!

Nun seid ihr gefragt: Findet ihr es richtig, dass die Academy diese Trophäe an Julianne vergeben hat? Stimmt einfach mit ab!

Liv Freundlich und Julianne Moore in New YorkJamie McCarthy/Getty Images
Liv Freundlich und Julianne Moore in New York
Dan Brown, Omar Sy, Felicity Jones, Tom Hanks und Ron Howard vor dem Brandenburger Tor, 2016Sean Gallup / Getty Images for Sony Pictures
Dan Brown, Omar Sy, Felicity Jones, Tom Hanks und Ron Howard vor dem Brandenburger Tor, 2016
Reese Witherspoon mit ihren Kindern Ava und Deacon im Oktober 2015 in HollywoodCharley Gallay/Getty Images
Reese Witherspoon mit ihren Kindern Ava und Deacon im Oktober 2015 in Hollywood


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de