Den Erfolg, den Musikproduzent Mark Ronson (39) und Sänger Bruno Mars mit ihrer Single "Uptown Funk" feiern dürfen, fand am Mittwoch mit Ronsons Sieg bei den Brit Awards vorerst seinen Höhepunkt. Der 39-Jährige ergatterte die begehrte Trophäe für die beste britische Single und setzte sich damit gegen Songs von beispielsweise Ed Sheeran (24), Calvin Harris (31) oder Clean Bandit durch.

Youtube/Alex Boye

Der britische Sänger und Schauspieler Alex Boyé begeistert jetzt mit einem Cover der Single und vor allem mit dem dazugehörigen Video, die sich zwar am Original orientieren, jedoch kleine, aber feine Unterschiede aufweisen.

Facebook/Alex Boyé

Der mormonische Musiker habe den Text nämlich entschärfen und geeignet für eine breiteren Masse machen wollen, erklärt er gegenüber der Deseret News: "Deshalb habe ich den Originaltext 'put some liquor in it' in 'put some Kool-Aid in it' geändert". Das sei allerdings auch mit einem Augenzwinkern gemeint, denn jeder wisse, wie gerne er das zuckerhaltige Kult-Erfrischungsgetränk trinke. Auch die Zeile "I’m too hot (hot damn)" lautet jetzt "I’m too hot (hot dang)".

Bruno Mars
Bulls Press
Bruno Mars

Im Videoclip fällt Alex durch seine Verkleidung auf. Begabte Visagisten haben ihn nämlich um einige Jahre älter gemacht und während der 44-Jährige auf Opa macht, sind seine Tänzer und Tänzerinnen tatsächlich gut gelaunte Senioren. "Das Tollste an der Produktion war es, die älteren Herrschaften zu beobachten. Es hat die Redewendung 'Man ist immer so alt wie man sich fühlt' wirklich untermauert."

Mark Ronson
WENN
Mark Ronson

Hier könnt ihr euch Alex Boyé und seine Dancing Grannies anschauen: