Wow, das war eine wirklich überraschende Aktion von Sänger Andreas Kümmert (28): Da gewann er in der vergangenen Woche den Vorentscheid zum diesjährigen Eurovision Song Contest in Wien - und dann lehnte er seine Wahl prompt ab und verzichtete darauf, beim internationalen Musikwettbewerb teilzunehmen. Einige fanden den Schritt mutig und ehrlich - andere hingegen waren nicht nur ziemlich enttäuscht, sondern begannen, dem Interpreten böse Namen zu geben und über ihn herzuziehen. Zu derlei Beleidigungen hat sich Andreas nun geäußert und befindet: "unterste Schublade!!!"

Andreas Kümmert
Getty Images
Andreas Kümmert

Via Facebook schrieb der Songwriter absolut unmissverständlich in Richtung aller, die ihn im sozialen Netzwerk beschimpften: "Ich bin mir nicht so ganz sicher, was ihr glaubt, damit erreichen zu können?! Glaubt ihr allen Ernstes, ich würde nun aufhören, nur weil das ein paar Leuten nicht passt?! Weit gefehlt! Ich bin Musiker, und genau das wird sich nie ändern!" Doch sein Statement hatte gar noch einen wesentlich schärfen Ton zu bieten, denn, so meinte Andreas des Weiteren, die Äußerungen der angesprochenen Leute würden "mir meine Meinung zu dieser Gesellschaft" bestätigen: "Ihr passt alle perfekt in diesen Apparat!!!"

Andreas Kümmert
Facebook / Andreas Kümmert
Andreas Kümmert

Aber auch an seine Anhängerinnen und Anhänger richtete er zuletzt noch ein paar Worte: "An alle, die zu mir stehen: Keep on rockin! Wir sehen uns!" Mit Letzterem sollten wohl auch Andreas' "Hater" rechnen...

Andreas Kümmert
Nigel Treblin / Getty Images
Andreas Kümmert