Knaller-Nachricht für alle DSDS-Fans: In diesem Jahr wird es neben vielen anderen Neuerungen auch noch einen anderen Moderator geben, den man bisher noch nie in der Castingshow gesehen hat. Oliver Geissen (45) wird das neue Gesicht bei den vier Top-10-Shows! Für so manchen wird diese Wahl befremdlich sein, andere werden es hingegen begrüßen. Natürlich hat Nazan Eckes (38) ihren Job gut gemacht, aber es gibt eben auch ein paar gute Gründe dafür, warum Oli Geissen für diesen Job prädestiniert ist.

Nazan Eckes und Oliver Geissen
Schultz-Coulon/WENN.com
Nazan Eckes und Oliver Geissen

1. Er kennt sich aus

Oliver Geissen
AEDT/WENN.com
Oliver Geissen

Zuletzt dürfte er den meisten Zuschauern vor allem durch die Moderation von "Die ultimative Chartshow" im Gedächtnis sein - eine Musiksendung, die sich mit den verschiedensten Gästen um unterschiedliche Musikstile und -epochen dreht. Ein Faible für Musik ist also unverkennbar. Auch die Musiksendung "Top of the Pops" wurde zeitweise von ihm moderiert.

Oliver Geissen
RTL
Oliver Geissen

2. Es ändert sich viel

Nach den vielen Änderungen bei DSDS in dieser Staffel war es bereits abzusehen, dass auch der Moderationsposten vermutlich neu besetzt werden würde. Einige DSDS-Fans vermuteten zudem Kostengründe hinter dem neuen Konzept, war Oli Geissen da vielleicht auch für RTL die bessere Wahl? Doch nach elf Staffeln, die immer sehr ähnlich abliefen, wurde es auch einfach Zeit für frischen Wind im Format.

3. Er ist ein Mann

Auch wenn man zuletzt Nazan eng mit DSDS verband, hat sie nur ein Jahr komplett allein durch die Live-Shows geführt, in ihrem ersten Jahr hatte sie noch Raúl Richter (28) an ihrer Seite. Zuvor hat noch nie eine Frau allein moderiert. Michelle Hunziker (38) stand zusammen mit Carsten Spengemann (42) auf der Bühne, Marco Schreyl (41) zeitweise mit der Niederländerin Tooske Ragas. Generell hatte Schreyl eine extrem lange Karriere bei DSDS: Ganze sieben Staffeln lang liefen die Motto-Shows unter seiner Führung. Dass man sich nun wieder für einen Mann entschied, lag nahe, noch dazu ist die Entscheidung für ein bekanntes Gesicht wie Oli Geissen leicht verständlich.