Es sollte ein wunderschönes Andenken werden, doch es artet schon jetzt in ein hässliches Drama aus: Die Dokumentation über Amy Winehouse (✝27) macht bereits vor dem Filmstart im Juli Negativ-Schlagzeilen, denn die Angehörigen der Verstorbenen distanzieren sich nun ganz öffentlich von dem Werk!

Amy Winehouse
WENN
Amy Winehouse

In einem Statement der Familie hieß es gegenüber MailOnline: "Sie finden, dass der Film eine verpasste Chance ist, ihr Leben sowie ihr Talent zu feiern, und sowohl irreführend ist als auch einige falsche Tatsachen enthält." Darüber hinaus fühle man sich persönlich angegriffen, denn die Dokumentation hält auch nicht mit Anschuldigungen gegen Amys engstes Umfeld zurück. Aus diesem heißt es weiter: "Der Film deutet beispielweise an, dass nicht genug für Amy getan wurde und sie sowohl von ihrer Familie als auch von ihrem Management zu Auftritten gedrängt wurde."

Amy Winehouse und Mitch Winehouse
Getty Images
Amy Winehouse und Mitch Winehouse

Diese Behauptungen wiederum weist das Produktionsteam der Doku entschieden zurück. Man habe seine Erkenntnisse aus über 100 Interviews mit engen Vertrauten Amys gezogen: "Die Geschichte, die dieser Film erzählt, gibt die Feststellungen aus diesen Interviews wieder." Ungeachtet der Kritik wird man den Streifen schon bald im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Cannes vorstellen.

Amy Winehouse
WENN/Danny Cliffortd/Hottwire.net
Amy Winehouse