Nach dem äußerst knappen Klassenerhalt in der Relegation stehen Rafael van der Vaart (32) und Sabia Boulahrouz (37) nun kurz vor einem Umzug. Auch wenn sie Hamburg nicht für immer verlassen wollen, hat der Mittelfeldspieler seinem heiß geliebten Hamburger SV einen rührenden Abschiedsbrief geschrieben.

Rafael van der Vaart
Getty Images
Rafael van der Vaart

In erster Linie beschreibt er seine Gefühle und Emotionen von dem großen Spiel gegen den Karlsruher SC. Dass er kurz vor Ende des Spiels sogar weinen musste, weil sie es tatsächlich geschafft haben. Ein Trikottausch kam für ihn an diesem Abend nicht infrage, wie er in Bild schrieb: "Mir hat ein Freund gesagt, dass ich 199 Mal in Pflichtspielen das HSV-Trikot getragen habe. 16 024 Minuten habe ich für diesen Traum-Verein spielen dürfen. Deshalb musste ich viele KSC-Spieler, Ordner oder Fans enttäuschen. Bisher habe ich kein einziges Trikot in meiner 14-jährigen Profikarriere aufbewahrt. Keines von Ajax, Real Madrid, Tottenham oder HSV. Aber mein letztes Hemd mit der Raute wollte ich gern als Erinnerung behalten."

Rafael van der Vaart
ActionPress
Rafael van der Vaart

Das dramatische Finale bildete für ihn den perfekten Abschluss für die tollen Jahre, die er hatte. Bleibt ihm nun zu wünschen, dass er auch bei seiner nächsten Station so viel Freude haben wird.

Rafael van der Vaart
Ot,Ibrahim
Rafael van der Vaart