Es wäre der absolute Horror für Frances Bean (22) und ihre Mutter Courtney Love (51), doch es könnte tatsächlich Wirklichkeit werden. 21 Jahre nach Kurt Cobains (✝27) Tod besteht tatsächlich die Möglichkeit, dass Fotos der Todesszene und Bilder von Kurts Leichnam veröffentlicht werden. Eine Eventualität, die die Tochter und die Witwe des Nirvana-Frontmanns mit allen Mitteln bekämpfen.

Courtney Love und Frances Bean
ActionPress/ James Atoa/Everett Collection
Courtney Love und Frances Bean

Wie Huffington Post berichtet, reichte ein gewisser Richard Lee, der in Seattle einer TV-Show vorsteht, Klage gegen die Stadt ein. Er will die Freigabe der besagten Tatortbilder erwirken, weil sie seiner Meinung nach beweisen würden, dass der legendäre Musiker sich 1994 nicht selbst tötete, sondern ermordet wurde. Die zuständige Richterin des Superior Courts, Theresa Doyle, wird am Freitag die entsprechenden Argumente anhören und entscheiden, ob das Verfahren weiter voranschreitet oder abgeschmettert wird.

Kurt Cobain, Sänger
PICTORIAL PRESS LTD.
Kurt Cobain, Sänger

Derweil tun Frances und Courtney alles in ihrer Macht stehende, um die Veröffentlichung der brisanten und drastischen Fotos zu verhindern. Sie schrieben Briefe an das Gericht, in denen sie darstellten, welche Auswirkungen das für sie haben würde. Besonders Frances erklärte deutlich, wie schrecklich es für sie wäre, wenn diese speziellen Aufnahmen ihres verstorbenen Vaters um die Welt gingen.

Frances Bean
Instagram / Frances Bean
Frances Bean

"Ich hatte wegen des Todes meines Vaters mit vielen persönlichen Problemen zu kämpfen. Jetzt auch nur mit der Möglichkeit, dass diese Fotos veröffentlicht werden, umzugehen, ist sehr schwer für mich. Die Geschichte mit der Freigabe der Bilder noch weiter zu sensationalisieren, würde uns unbeschreiblichen Schmerz bereiten", so Frances' Sicht der Situation. Es bleibt abzuwarten, ob die Richterin es ähnlich sieht oder dem Kläger recht gibt.