Bei den Blind-Auditions von The Voice of Germany treten immer wieder grandiose Künstler auf, die die Jury problemlos mit ihren tollen Stimmen begeistern. In der aktuellen Ausgabe der Show versuchte sich auch Alicia Awa daran, Rea Garvey (42) und Co. von sich zu überzeugen. Beim Publikum machten sich bereits bei ihrem Aufgang auf die Bühne große Erwartungen breit - immerhin hat die schöne Musikerin verblüffende Ähnlichkeit mit Rihanna (27). Wie sie dann bei ihrem Auftritt direkt unter Beweis stellte, sieht sie ihrem Vorbild nicht bloß verdammt ähnlich - auch ihre Stimme kommt super an.

Rihanna
Christopher Polk Getty Images Entertainment
Rihanna

"Also Alicia, als du gesungen hast, war alles klar. Ich würde mir wünschen, dass wir diesen Pokal holen. Ich will das Ding gewinnen. Du bist eine der besten, die hier auf der Bühne standen bis jetzt", schwärmt Rea nach dem Auftritt der 17-Jährigen. Und auch Andreas Bourani (31) ist gänzlich angetan vom Gesang der Bochumerin: "Du hast schon ein Geschenk und zwar eine ganz eigene Stimme." Deshalb möchte er sie auch nur zu gerne zu sich ins Team holen. Natürlich hätten auch Stefanie Kloß (30) sowie die beiden Fanta 4-Mitglieder die talentierte Alicia liebend gern unter ihren Fittichen.

Andreas Bourani, Rea Garvey, Stefanie Kloß und Die Fantastischen Vier
diefantastischenvier_official / Instagram
Andreas Bourani, Rea Garvey, Stefanie Kloß und Die Fantastischen Vier

Am Ende konnten die anderen Juroren so viel argumentieren wie sie wollten - Alicia entschied sich für Andreas Bourani. Und der kann es gar nicht glauben, jetzt so ein Goldstimmchen in seinem Team zu haben. Von Alicia wird man sicherlich noch einiges hören...

Andreas Bourani
andreasbourani / Instagram
Andreas Bourani