Schauspieler Daniel Radcliffe (26) ist der Meinung, dass er seinen Karrierehöhepunkt bereits mit der Harry Potter-Reihe erreicht hat. Denn als junger Mensch hat man es in dieser Branche nicht leicht, weiterhin Fuß zu fassen. Oft wird er auch gefragt, wieso er sich nun so seltsame Filme aussucht - aber das scheint Ansichtssache zu sein.

WENN

"Ich glaube nicht, dass sie seltsam sind. Das sind nur Geschichten, für die ich mich interessiere. Ist ein seltsamer Geschmack nicht auch gut? Ich glaube, das ist besser, als immer den hübschen Helden zu spielen", sagt Daniel gegenüber dem NME Magazine. Nach "Harry Potter" musste sich der Schauspieler eben beweisen: "Man muss beweisen, dass man ein Jungschauspieler ist und nicht ein totales verdammtes Desaster. Das ist das - ziemlich unfaire, wie ich finde - Bild, das Leute von jungen Schauspielern haben."

Emma Watson, Daniel Radcliffe und Rupert Grint im letzten "Harry Potter"-Teil
EVERETT COLLECTION, INC./ActionPress
Emma Watson, Daniel Radcliffe und Rupert Grint im letzten "Harry Potter"-Teil

In Hinblick auf den Beginn seiner Filmkarriere ist er froh darüber, dass er mit "Harry Potter" begonnen hat. Trotzdem ist er sich sicher, dass er nie wieder einen solchen großen Erfolg haben wird, wie in dieser Zeit.

Daniel Radcliffe
Joseph Marzullo/Wenn.com
Daniel Radcliffe