Jens Büchner (46) gewährt Zuschauern seit vielen Jahren bei Goodbye Deutschland einen Einblick in sein Leben. Kürzlich hatte sich der Auswanderer sogar eine Aktion ausgedacht, bei der Fans sich für eine Nacht in sein Haus einmieten können, um einmal mit dem Jenser unter einem Dach zu schlafen. Der Mallorca-Fan scheut sich also nicht vor Kontakt mit seinen Anhängern. Doch genau die sind jetzt offenbar zu weit gegangen und haben eine Grenze überschritten.

Jens Büchner
VOX
Jens Büchner

Via Facebook zeigt sich Jens jetzt nämlich ziemlich empört. Dort schreibt er: "Ich bin immer für alle da: Fotos, Gespräche, wo ihr mich seht, ob auf der Insel, oder in Deutschland, oder auch sonst wo. Aber eins geht bitte nicht, zum wiederholten Mal nun haben uns Menschen an unserem Haus 'aufgelauert', heimlich Fotos durch unsere Fenster gemacht, gefilmt, wenn wir mit Hundi gassi gehen. Wir freuen uns wirklich über Fans und Leute, die wir begeistern und klar, die mich hassen. Aber bitte, wir brauchen auch einen privaten Rückzugsort - unser Zuhause!" Auweia, da hat Jens sich wohl ziemlich bedrängt gefühlt. Was genau vorgefallen ist, erklärt der Chaos-Jenser, wie er sich selbst manchmal nennt, nicht. Er fügt lediglich noch hinzu: "Am Sonntag sind mehrere Menschen zu weit gegangen."

Jens Büchner
VOX/99pro media
Jens Büchner

Ja, Jens Büchner lernt eben immer wieder auch die Schattenseiten kennen, die es mit sich bringt, wenn man in der Öffentlichkeit steht.

Jens Büchner
Facebook / Jens Büchner
Jens Büchner