Rian Johnsons (42) Karriere hätte nicht steiler bergauf gehen können. Wurde er 2005 noch für seinen Debütfilm "Brick" hochgelobt, ergatterte er nur wenige Projekte und einige Folgen Breaking Bad später den absoluten Mega-Hollywood-Deal und unterschrieb als Regisseur für "Star Wars: Episode VIII". Doch jetzt gibt es unangenehme Schlagzeilen für den Filmemacher: Sein Ex-Agent wirft ihm vor, ihn hintergangen zu haben, und reichte Klage ein.

Harrison Ford
Facebook/Star Wars
Harrison Ford

Brian Dreyfuss behauptet, Opfer einer ganz miesen Masche geworden und um seine zukünftigen Star Wars-Einnahmen gebracht worden zu sein. Doch was ist eigentlich passiert? Grundsätzlich scheint Regie-Talent Rian Johnson seine Karriere zu einem nicht unwesentlichen Anteil Brian Dreyfuss zu verdanken. Dieser nahm ihn als Klienten auf, noch bevor Rian auch nur einen einzigen Film gedreht hatte. Dreyfuss' Vater investierte sogar in den Debütfilm "Brick". Eigentlich schienen die beiden Männer ein wahres Dream-Team zu sein. Bis jetzt.

Rian Johnson
Rex Features / Rex Features / ActionPress
Rian Johnson

Laut TMZ erklärte Brian Dreyfuss in den eingereichten Dokumenten, er und Rian hätten den Deal gehabt, dass er zehn Prozent jedes Projekts bekomme, bei dessen Vertragsverhandlung und Verwirklichung er helfe. Im Falle von "Star Wars" wäre das natürlich ein ordentliches Sümmchen gewesen. Doch genau darum habe ihn Rian Johnson nun betrogen. Im Januar 2014 sei Brian Dreyfuss von Kathleen Kennedy von Lucasfilm bezüglich eines Treffens mit Rian Johnson kontaktiert worden - ein Treffen, das der Regisseur ablehnte. Nur zwei Monate später habe er dafür seinen Agenten aus heiterem Himmel gefeuert. Doch damit nicht genug: Wiederum fünf Monate später habe er dann doch für "Star Wars" unterschrieben!

Rian Johnson
WENN
Rian Johnson

Sollte sich die Sache wirklich so zugetragen haben, ist es kein Wunder, dass Brian Dreyfuss stinksauer ist und die zehn Prozent "Star Wars"-Anteil einklagen will. Doch ist bisher eben nur eine Seite des Streits bekannt, denn Rian Johnson hat sich noch nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Wie groß der Hype um den Vorgänger-Teil "Star Wars: Das Erwachen der Macht war", seht ihr in diesem Clip: