Oh ha, das hat Niels Ruf (42) scheinbar selber gemerkt. Mit seinem wenig taktvollen Post zum kürzlich verstorbenen Swing-Sänger Roger Cicero (✝45) hat sich die Skandalnudel nicht unbedingt Freunde gemacht. Auf den fiesen Witzel-Post folgten nämlich prompt Entschuldigungen. Oder sollte man lieber sagen Rechtfertigungen?

Niels Ruf
RTL / Stefan Gregorowius
Niels Ruf

Niels ruderte auf Twitter schnell zurück: "Ich wollte niemanden beleidigen - aber jeder geht mit so etwas anders um, und für mich gehören Humor und Trauer eben zusammen." Für den 42-Jährigen scheinen allerdings die Grenzen zwischen Humor und Zynismus zu verschwimmen, mal abgesehen vom Außerachtlassen der gängigen Höflichkeitsformen. Der Moderator hat da so seine ganz eigenen Ansätze für den Umgang mit dem Thema Tod: "Der Tod sollte nicht als weiterer Grund für ein Lachverbot herhalten müssen - Roger Cicero hätte das ganz sicher am wenigsten gewollt."

Roger Cicero
Christian Augustin/Getty Images
Roger Cicero

So ein defensives und kleinlautes Verhalten kennt man von dem spöttischen Medienrambo gar nicht. Vielleicht ein Indiz dafür, dass Niels selbst merkt, dass er dieses Mal eindeutig zu weit gegangen ist?

Niels Ruf
Andreas Rentz / Getty Images
Niels Ruf

In diesem Video am Ende des Artikels blickt Promiflash auf Roger Ciceros Leben als Vollblutkünstler und stolzen Papa zurück.