Kuriose Auftritte und viel nackte Haut gehören beim Eurovision Song Contest mittlerweile zum guten Ton. In den letzten Jahren faszinierten Stars wie die Jedward-Zwillinge oder Conchita Wurst (27) mit ihrer anfangs gewöhnungsbedürftigen Erscheinung. Der diesjährige Kandidat für Weißrussland plante, den Zuschauern des Gesangswettbewerbes mit einem Bühnenauftritt der besonderen Art im Gedächtnis zu bleiben: "Ivan" wollte nackt mit Wölfen tanzen. Doch da spielen die Veranstalter des ESC nicht mit.

Vasily Maximov / Gettyimages

Der Künstler Alexander Iwanow, mit Künstlername "Ivan", wollte den 14. Mai in Schweden für alle zu einem unvergesslichen Abend machen: Zu seinem Song "Help you Fly" wollte er nackt mit Wölfen tanzen. Doch jetzt zickt die Europäische Rundfunkunion, die den Contest übertragen wird. Denn offensichtlich geht Ivan mit seiner Darbietungsvorstellung zu weit. Ihr Sprecher Paul Jordan erklärte gegenüber Bild: "Tiere sind auf der Bühne nicht erlaubt. Außerdem besteht keine Möglichkeit, dass ein Sänger nackt auftritt."

Lena Meyer-Landrut beim ESC in Oslo
Rolf Klatt
Lena Meyer-Landrut beim ESC in Oslo

Der unkonventionelle Rocker muss jetzt ohne seine tierischen Begleiter und zumindest teilweise bedeckt die Zuschauer von seinem Können überzeugen. Doch auch schlichte Auftritte ohne viel Drumherum können die Herzen der Zuschauer erobern, wie ESC-Gewinnerin Lena Meyer-Landrut (24) 2010 in Oslo bewies. Dieses Jahr wird Deutschland von Jamie-Lee Kriewitz (18) mit ihrem Song "Ghost" vertreten, die aufgrund ihres jungen Alters und ihrer Herkunft stark an Lena erinnert.

Jamie-Lee Kriewitz
Mathis Wienand / Getty Images
Jamie-Lee Kriewitz

Die Promis hätten sich 2016 eine ganz andere Sängerin auf der Bühne des ESC gewünscht, seht selbst: