Demi Lovato (23) und Nick Jonas (23) haben verkündet, dass sie ihre Konzerttermine im US-Bundesstaat North Carolina wegen eines die transsexuelle Szene diskriminierenden Gesetzes, das kürzlich verabschiedet wurde, absagen.

Demi Lovato
FayesVision/WENN.com
Demi Lovato

Im März dieses Jahres trat die "House Bill 2" (HB2) in North Carolina in Kraft. Es zwingt transsexuelle Bürger dazu, die öffentliche Toilette entsprechend ihres Geschlechts zu wählen, mit dem sie geboren wurden. Ihnen wird also im Alltag ein großer Teil der selbstbestimmten Identität genommen. Eine Transgender-Frau, die als Mann geboren wurde, müsste somit per Gesetz das Männerklo benutzen. Ein Zustand, den Demi und Nick nicht akzeptieren, wie Demi auf Instagram verkündete: "Nach langer Überlegung haben wir uns dazu entschlossen, die Shows zu canceln. Eins unserer Anliegen ist es, eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich alle Konzertbesucher gleichwertig, verstanden und akzeptiert fühlen - so, wie sie sind", hieß es in der Ankündigung. Damit wolle das Duo ein politisches Zeichen gegen Diskriminierung setzen.

Nick Jonas, Musiker
Ilya S. Savenok Getty Images Entertainment
Nick Jonas, Musiker

Es wäre nicht das erste Zeichen, das Stars im Kampf um Gleichberechtigung setzen würden.

Nick Jonas und Demi Lovato
Jim Spellman/WireImage
Nick Jonas und Demi Lovato