Dass sie einst unter einer Essstörung litt, hat Schauspielerin Candace Cameron Bure (40) nie verschwiegen. Da sie jetzt durch den Erfolg des Serien-Spin-offs "Fuller House" wieder mehr im Fokus der Öffentlichkeit steht, nahm sie den Eating Recovery Day in New York City erneut zum Anlass, über ihre Krankheit zu sprechen.

Jodie Sweetin, Candace Cameron Bure und Andrea Barber
Jose Perez / Splash News
Jodie Sweetin, Candace Cameron Bure und Andrea Barber

Im Gegensatz zu vielen Leidensgenossen, sieht Candace Cameron Bure ihre Essstörung nicht als Ergebnis einer Kindheit im Showbusiness. "Es war nie wegen des Gewichts, es hatte emotionale Gründe. Als ich groß geworden bin, hatte ich eigentlich eine gesunde Körperwahrnehmung", erklärte sie laut People. "Meine Eltern waren wundervoll und schützten mich immer davor, dass die Unterhaltungsindustrie mich nicht in dieses Standard-Körperbild drängte, das sie für perfekt hielt."

Candace Cameron Bure
Michael Yarish/Netflix
Candace Cameron Bure

Erst der Rückzug von der Schauspielerei und ein Umzug nach Kanada in ihren frühen Zwanzigern habe alles verändert. In Montreal wollte die damals schwangere Candace die Eishockey-Karriere ihres Mannes Valeri Bure unterstützen - vom erfolgreichen Kinderstar zur Hausfrau und Mutter. "Ich hatte meine Freunde und meine Familie nicht um mich, ich wusste irgendwie nicht mehr, wer ich war", beichtet die heute 40-Jährige. Sie habe viele einsame Nächte verbracht und schließlich einen Freund gefunden, "der immer da war, wenn ich ihn brauchte, und das war Essen." Candace erkrankte an Bulimie, oft auch "Ess-Brechsucht" genannt, denn für die Essanfälle schämte sie sich.

Jodie Sweetin, Candace Cameron Bure und Ashley Olsen
ActionPress/Everett Collection, inc.
Jodie Sweetin, Candace Cameron Bure und Ashley Olsen

Die gefährliche Essstörung hielt Candace lange geheim, ausgerechnet ihr Vater habe es aber irgendwann bemerkt, schließlich hätten ihr der Halt ihrer Liebsten und der Glaube an Gott geholfen. Heute betrachtet sich Candace als geheilt.