Im Sommer vergangenen Jahres fassten Prinzessin Madeleine von Schweden (33) und ihr Gatte Chris O'Neill (41) den Entschluss, zusammen mit ihren Kindern nach London zu ziehen. Die Arbeit des 41-Jährigen verlangte diesen drastischen Schritt, unter dem die Prinzessin nun zu leiden scheint. Schwedische Medien berichteten jetzt, dass die Schönheit unglücklich in der britischen Hauptstadt sei, doch das ist längst keine Neuigkeit mehr: Schon seit fast einem Jahr wünscht sich die Prinzessin, nach Schweden zurückzukehren.

Madeleine von Schweden und Chris O'Neill
Kungahuset.se
Madeleine von Schweden und Chris O'Neill

Offenbar sehnt sich Prinzessin Madeleine schon seit einer Weile nach ihrer Heimat Schweden, wie nun deutlich wird. Bereits kurz nach ihrem Umzug hat eine Freundin der royalen Schönheit der Gala offenbart, dass sich die 33-Jährige mit Heimweh und Einsamkeit plage. "Madeleine ist einsam trotz der Kinder. Sie wirkt auf mich bedrückt und introvertiert. Das ist eigentlich so gar nicht ihre Art", erklärte die Unbekannte damals.

Madeleine von Schweden
Getty Images
Madeleine von Schweden

Ein Grund für ihre Einsamkeit sei schon damals die Abwesenheit ihres Mannes gewesen: "Chris arbeitet mindestens 60 Stunden pro Woche, ist nur selten zu Hause." Offenbar hat sich daran bis heute nichts geändert, denn auch jetzt soll Prinzessin Madeleine kaum Zeit mit ihrem Liebsten verbringen können. "Ich glaube, Madeleine hat Heimweh und würde lieber heute als morgen nach Stockholm zurückkehren", wusste ihre Bekannte schon damals zu berichten.