Frank Thomas Mende hatte als "Clemens Richter" eine ganz besondere Rolle bei Gute Zeiten, Schlechte Zeiten inne, denn er sprach den allerersten Satz der Erfolgsserie. Mit "Was ist denn", stieß er die Ära der nunmehr 6000. Folgen schweren Soap an. Damit gehört er, ebenso wie Schauspielkollege Hans Christiani
zum Urgestein der beliebten Vorabendserie. Nach 18 Jahren verließ er im Sommer 2010 schweren Herzens das Set. Seitdem stellt er sich neuen Herausforderungen und ist dabei überaus erfolgreich.

RTL / Rolf Baumgartner

Der sympathische Seriendarsteller wollte offensichtlich seinen Horizont erweitern und entschied sich deshalb dazu, ab 2010 seine volle Aufmerksamkeit neuen Projekten zu widmen. Zum einen vertiefte er seine frühere Leidenschaft für das Theater, zum anderen bewies er ausgefeilte Fähigkeiten in der Regieführung und im Übersetzen von bisher 86 Dramen aus dem anglo-amerikanischen Bereich, was auf der Website des Berliner Renaissance-Theaters zu lesen ist.

Daniel Fehlow und Lisa Riecken
RTL / Rolf Baumgartner
Daniel Fehlow und Lisa Riecken

Obwohl "Clemens" im Sommer 2011 noch einmal kurz für einen Gastauftritt ins Babelsberger Filmstudio zurückkehrte, scheint der Ausstieg aus seinem langjährigen Seriendasein für ihn genau die richtige Entscheidung gewesen zu sein.

Frank Mende
Stefan Trautmann / WENN
Frank Mende

Schaut euch im angehängten Clip an, wie die Fans der Serie einst zu GZSZ kamen.