In dem Rosenkrieg zwischen Amber Heard (30) und Johnny Depp (52) scheint noch kein Ende in Sicht. Nachdem der Schauspieler gestern von einem Freund verteidigt wurde, der behauptete, dass Amber ihren Noch-Ehemann erpresst und manipuliert habe, meldet sich nun ihr Anwalt zu Wort und erklärt: Die Vorwürfe seien diffamierend und schlichtweg falsch.

Amber Heard und Johnny Depp
Xavier Collin/Image Press/Splash
Amber Heard und Johnny Depp

Am Montag war Doug Stanhope, ein langjähriger Freund von Johnny Depp, mit einem bewegenden offenen Brief an die Öffentlichkeit gegangen und hatte darin erklärt, dass Johnny das Opfer in der ganzen Geschichte sei. Er soll von Amber permanent beschimpft und manipuliert worden sein. Außerdem habe sie ihn erpresst und gedroht, Lügen über ihn zu verbreiten. Nun reagierte Ambers Anwalt Peter Sample mit einer Zurückweisung der heftigen Anschuldigungen. Der amerikanische Online-Dienst The Wrap berichtet, einen Brief von dem Anwalt erhalten zu haben, in dem er die Behauptungen von Doug als unwahr darstellt. "Das hat alles keine reelle Grundlage und ist nichts weiter als Sensationsmacherei.", steht in dem Schreiben.

Johnny Depp
Getty Images
Johnny Depp

Es steht also Aussage gegen Aussage und die Frage im Raum, ob Doug seinem Freund Johnny mit dem Brief nur einen Gefallen tun wollte. Das letzte Wort ist in diesem Scheidungskrieg auf jeden Fall noch nicht gesprochen.

Doug Stanhope
Frederick M. Brown/Getty Images
Doug Stanhope

Wie Amber und Johnny mit der Trennung umgehen, könnt ihr im angehängten Video sehen.