Dieser geschmacklose Witz zieht noch weite Kreise: Nachdem Atze Schröder (50) in einem Wiesenhof-Spot einen Spaß auf Kosten des vermeintlichen Vergewaltigungsopfers Gina-Lisa Lohfink (29) machte, reagiert nun Jan Delay (39) mit einer drastischen Reaktion.

Gina-Lisa Lohfink beim Echo 2016 in Berlin
Ralf Succo/WENN.com
Gina-Lisa Lohfink beim Echo 2016 in Berlin

Der Sänger ist Botschafter des Sportvereins Werder Bremen und erklärte nach dem Skandal-Werbefilm auf Twitter: "Ey Werder Bremen, ihr müsst sofort reagieren! Solange da nichts passiert, lege ich mein Botschafter-Amt nieder! Boah, das ist so unfassbar ekelig. Ich kotz im Strahl." Mit eindeutigen Hashtags macht er außerdem klar, dass er definitiv auf die Wurst-Werbung anspielt. Die radikale Aussage tätigt Jan Delay, weil Wiesenhof der Hauptsponsor seines Fußballvereins ist. Das konnte der Musiker offenbar nicht auf sich sitzen lassen.

Atze Schröder beim Deutschen Radiopreis 2015
Oliver Hardt / Getty Images
Atze Schröder beim Deutschen Radiopreis 2015

Auch der Fußballverein reagiert auf den Vorfall über den sozialen Kurznachrichtendienst: "Wiesenhof, dieser Spot war voll daneben! Fehlereingeständnis und Entschuldigung waren dringend geboten." Ob Jan sein Amt als Botschafter nach der Entschuldigung des Geflügelkonzerns und Atze Schröders tatsächlich wieder aufnimmt oder der Künstler sich nun überhaupt nicht mehr mit der Marke und dem Verein identifizieren kann, ist bisher nicht klar.

Jan Delay
Patrick Hoffmann/WENN.com
Jan Delay

Welch große Unterstützung Gina-Lisa im Vergewaltigungsprozess von ihren Fans bekommt, seht ihr im folgenden Video.