In der Neuverfilmung des Klassikers Ghostbusters geht Melissa McCarthy (45) als Geisterjägerin Abby Yates auf Gespensterjagd. Doch auch im wahren Leben hat die Schauspielerin schon ihre Erfahrungen mit übernatürlichen Phänomenen gesammelt.

Melissa McCarthy und Paul Feigbeim Ghostbusters-Weltrekord in Singapur
Getty Images
Melissa McCarthy und Paul Feigbeim Ghostbusters-Weltrekord in Singapur

Im Interview mit der Chicago Sun-Times erklärt der Gilmore Girls-Star, dass Geister in ihrer College -WG ihr Unwesen getrieben haben - genauer gesagt nur in ihrem Zimmer. Melissa habe sich für besonders schlau gehalten, da sie sich bei der Verteilung den größten Raum gesichert hatte. Doch schnell wurde ihr klar, dass sie damit nicht ganz richtig lag. "Jeder meiner Freunde, der raufkam, sagte: 'Uh, es ist komisch hier, sehr komisch.' Und dann merkte ich es selbst." Leider - und verständlicherweise - habe daraufhin niemand mehr das Zimmer mit ihr tauschen wollen.

Melissa McCarthy am Set von Ghostbusters
Cousart/JFXimages/WENN.com
Melissa McCarthy am Set von Ghostbusters

Melissa lebte von nun an in der Geisterkammer. "Lustig ist, dass jeder Besucher es auch spüren konnte - eine gewisse Fremdheit. Es war nicht unbedingt bedrohlich, aber man konnte auf jeden Fall das Vorhandensein einer gewissen Art von spiritueller Aktivität fühlen", so der Hollywood-Star. Ziemlich gruselig - Abby Yates hätte bestimmt helfen können...

Der Cast des neuen Ghostbusters-Film
Splash News
Der Cast des neuen Ghostbusters-Film

Welches süße Geheimnis Melissas "Gilmore Girls"-Kollegin Alexis Bledel (34) ziemlich lange für sich behielt, erfahrt ihr im Video: