In wenigen Wochen beginnt in München wieder die schönste "Jahreszeit" - dann heißt es nämlich "O zapft is" und das Oktoberfest öffnet seine Pforten. Gerade bei den weiblichen Besuchern ist ein Thema zu dieser Zeit besonders wichtig: Das richtige Dirndl. Und genau das entwirft Claudia Effenberg (50) seit dem letzten Jahr selbst - und erntet dafür jetzt eine fiese Watsch'n von der Konkurrenz.

Axel Munz, Chef von Trachten Angermaier, in München 2015
WENN
Axel Munz, Chef von Trachten Angermaier, in München 2015

Claudias bayerische Trachtenstücke sind nicht gerade günstig: Für ein Outfit der Effenberg-Frau kann man schon mal leicht um die 3000 Euro hinblättern. Dr. Axel Munz ist der Chef von Angermaier, einer etablierten Trachtenkette und findet gegenüber der Bild klare Worte für Claudias Kreationen: "Ich habe das Gefühl, dass mittlerweile jede Promifrau eigene Dirndl designt." Hat da etwa jemand Angst vor Konkurrenz? Ganz und gar nicht, wie er hinzufügt. "Die Stücke sind einfach nur zum Davonlaufen!" Oha, das hat gesessen. Doch der Dirndl-Diss ist damit noch längst nicht beendet, Dr. Munz geht ins Detail: "Die Muster und die Schnitte ihrer Dirndl kann man vergessen. Das sieht man auf den ersten Blick, dass sie ihr Geld nicht wert sind."

Claudia Effenberg auf der Wiesn
WENN
Claudia Effenberg auf der Wiesn

Was Claudia da wohl zu sagt? Man kann sich sicher sein: Diesen fiesen Seitenhieb wird Frau Effenberg mit Sicherheit nicht auf sich sitzen lassen!

Claudia Effenberg und Stefan Effenberg
Getty Images
Claudia Effenberg und Stefan Effenberg

Auf der Wiesn wird ja bekanntlich ordentlich geschummelt, damit das Dirndl auch seinen Zweck erfüllt und heiße Einblicke gewährt. Die größten Tricks der weiblichen Promi-Damen seht ihr im Clip: