Die Olympischen Sommerspiele 2016 sind bisher nicht nur von Medaillen-Regen und herausragenden sportlichen Leistungen geprägt. Auch viele Skandale und Tragödien überschatten das Sport-Event. So ist der deutsche Kanu-Trainer Stefan Henze nach einem Autounfall am Rande der Spiele verstorben, ein Stabhochspringer wurde so sehr ausgebuht, dass er völlig aus dem Konzept kam. Nun krachte es gewaltig bei einem Box-Kampf - und zwar nicht im sportlichen Sinne.

Michael Conlan und Wladimir Nikitin im Olympia-Box-Viertelfinale
YURI CORTEZ/AFP/Getty Images
Michael Conlan und Wladimir Nikitin im Olympia-Box-Viertelfinale

Nachdem der Ire Michael Conlan gegen den Russen Wladimir Nikitin im Ring stand, flogen nicht mehr nur die Fäuste, sondern auch böse Worte durch die Luft. Conlan schlug im Viertelfinale der Klasse bis 56 Kilogramm seinem Kontrahenten Nikitin zwar eine klaffende Platzwunde am Schädel, verlor aber einstimmig nach Punkten – und ließ danach vor den Reportern seinen ganzen Frust raus: "Sie sind Betrüger. Sie bezahlen jeden. Es ist mir scheißegal, dass ich im Fernsehen fluche", kritisierte er den Box-Weltverband AIBA und fuhr fort: "Das sind betrügerische Bastarde! Ich werde nie wieder unter der AIBA boxen. Das Amateurboxen stinkt vom Kern bis zur Spitze."

Wladimir Nikitin beim Sieg gegen Michael Conlan
Christian Petersen/Getty Images
Wladimir Nikitin beim Sieg gegen Michael Conlan

Doch die Wut-Tirade war noch nicht alles, Conlan zeigte auch noch den Mittelfinger in die Kameras. Ob er vom Kampf noch so unter Adrenalin stand?

Michael Conlan nach dem Olympia-Viertelfinale
Christian Petersen/Getty Images
Michael Conlan nach dem Olympia-Viertelfinale

Welche Olympia-Teilnehmer hingegen richtig Spaß haben, seht ihr im folgenden Video.