"The Wolf of Wall Street" war einer der absoluten Kino-Hits im Jahr 2013 und wurde für mehrere Oscars nominiert. Jonah Hill (32) war einer der Stars in dem Streifen mit Leonardo DiCaprio (41). Unerlässlich in dem Blockbuster über einen Börsenhai: Kokain, soweit das Auge reicht. Bei den Dreharbeiten kam natürlich ein harmloses weißes Vitaminpulver zum Einsatz. Doch auch das hatte es scheinbar in sich: Von dem Fake-Koks wurde Jonah so krank, dass er sogar ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Jonah Hill und Leonardo DiCaprio bei der Premiere von "Wolf of Wall Street"
David Cardiff/WENN.com
Jonah Hill und Leonardo DiCaprio bei der Premiere von "Wolf of Wall Street"

Das verriet der Schauspieler jetzt in der Talkshow Any Given Wednesday im US-amerikanischen Fernsehen. "Ich habe so viel Fake-Kokain bei den Dreharbeiten für 'Wolf of Wall Street' gezogen, dass ich drei Wochen lang eine Bronchitis hatte und ins Krankenhaus musste", so der "22 Jump Street"-Darsteller. "Es war nur Vitaminpulver, aber das ist egal, denn wenn du zu viel davon in deine Lunge ziehst, wirst du sehr krank. Wir haben sieben Monate lang jeden Tag das falsche Koks genommen. Mein Körper hatte wahrscheinlich noch nie in seinem Leben so viel Vitamin D intus. Ich hätte ein Auto über meinen Kopf heben können", erklärte Jonah weiter in dem Interview.

Jonah Hill in New York City
Splash News
Jonah Hill in New York City

Das klingt zwar nach vollem Körpereinsatz für seine Rolle des Donnie Azoff in dem preisgekrönten Film, aber auch ziemlich besorgniserregend.

Jonah Hill bei der "22 Jump Street"-Premiere
Dan Jackman/WENN.com
Jonah Hill bei der "22 Jump Street"-Premiere

Wohin eine echte Drogensucht führen kann, erfahrt ihr im folgenden Video.