Was ist denn mit Herzogin Kate (34) los? Eigentlich strahlt die schöne Royal bei offiziellen Auftritten immer über das ganze Gesicht. Bei einem Besuch der "YoungMinds"-Telefonseelsorge in London zeigte sich die Zweifachmama allerdings teilweise sehr bedrückt - den Grund dafür offenbarte sie schnell.

Herzogin Kate beim Besuch der "YoungMinds"-Helpline in London
ARTHUR EDWARDS/AFP/Getty Images
Herzogin Kate beim Besuch der "YoungMinds"-Helpline in London

"Wir sind selbst Eltern und ich bin mir sicher, dass wir Sorgen entgegen treten werden, wir treten schon Sorgen entgegen, weil wir kleine Kinder haben. Wenn diese Sorgen eskalieren, dann ist es wichtig, Unterstützung zu bekommen - und ihr seid diese Unterstützung", sagte die Herzogin bei ihrem Besuch Berichten von Fox News zufolge. Die "YoungMinds"-Helpline ist eines von acht Charity-Unternehmen, dass die Royals mit ihrer "Heads Together"-Kampagne für geistige Gesundheit unterstützen. Dieser Termin bei der Telefonseelsorge, bei dem die Mama von George (3) und Charlotte (1) auch selbst zum Hörer griff, sollte verdeutlichen, wie wichtig es ist, dass Eltern sehr wohl geholfen werden kann, wenn sie sich um die seelische Verfassung ihrer Kinder sorgen.

Prinz William und Herzogin Kate auf dem Weg zum Besuch einer Telefonseelsorge in London
Arthur Edwards - WPA Pool/Getty Images
Prinz William und Herzogin Kate auf dem Weg zum Besuch einer Telefonseelsorge in London

Es ist keine Schande, sich Hilfe zu suchen, wie auch Prinz William (34) noch einmal klar stellte: "Am Telefon erreicht man diese fürsorglichen, liebevollen Menschen, die zuhören, solange es eben dauert, bis sie sich ein Bild von dem jeweiligen Problem gemacht haben, und geben dann gute Ratschläge, dieses zu lösen."

Herzogin Kate mit Prinzessin Charlotte und Prinz George bei der "Trooping the Colour"-Parade
Ben A. Pruchnie/Getty Images
Herzogin Kate mit Prinzessin Charlotte und Prinz George bei der "Trooping the Colour"-Parade

Kürzlich gab es wieder einmal Gerüchte um eine dritte Schwangerschaft der hübschen Herzogin. Mehr zu diesen Munkeleien erfahrt ihr in unserem angehängten Clip am Ende des Artikels.