Letztes Jahr hat sich das Leben von Madlen Kaniuth (42) grundlegend verändert. Die AWZ-Darstellerin hat sich mehreren Operationen unterzogen, um sich endlich von ihren sogenannten Elefantenbeinen zu befreien. Am Wochenende passierte dann das, was sich Madlen im vergangenen Jahr wohl noch nicht hätte träumen lassen: sie trat als Model vor Publikum.

Madlen Kaniuth vor ihren Operationen
WENN
Madlen Kaniuth vor ihren Operationen

Bei der Angermaier Trachtennacht feierte die 42-Jährige ihr Laufstegdebüt, präsentierte ein Dirndl. Keineswegs selbstverständlich für die rothaarige Schönheit, denn ihre Lipödem-Erkrankung verwehrte ihr Momente wie diesen bislang. Doch seit ihren Eingriffen kann sich Madlen in ihrem Körper endlich wohl fühlen. "Ich fühle mich total frei, das ist ein ganz neues Leben. Man kann das gar nicht beschreiben. Man hat keine Schmerzen mehr, man kann sich frei bewegen, kann machen, was man will, anziehen, was man will, es ist echt schön", schwärmte die Schauspielerin im Interview mit Promiflash.

Madlen Kanuith
AEDT / WENN.com
Madlen Kanuith

Doch nicht nur ihr Lebensgefühl habe sich seitdem verändert, auch ihre Garderobe habe die Autorin den neuen Beinen anpassen müssen: "Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich Stiefel, also hohe Stiefel, die mir passen. Und ich habe Boyfriend-Jeans. Das sind diese simplen Dinge, ich habe weite Hosen, aber das versteht keiner. Die sagen alle: 'Du kannst doch jetzt voll die engen Hosen tragen!' Mache ich auch mal, aber früher war jede Hose bei mir eng, auch wenn sie weit sein sollte und heute kann ich weite Hosen tragen und die sind auch weit!"

Madlen Kaniuth bei der Angermaier Trachtennacht 2016
AEDT / WENN.com
Madlen Kaniuth bei der Angermaier Trachtennacht 2016

Was sagt ihr dazu, dass Madlen jetzt über den Runway spaziert? Stimmt in unserem Voting darüber ab!

Wie findet ihr Madlen Kaniuths Auftritt als Model?

  • Total mutig, dass sie sich das traut
  • Sie sollte lieber bei der Schauspielerei bleiben
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 532 Total mutig, dass sie sich das traut

  • 109 Sie sollte lieber bei der Schauspielerei bleiben