"Schaffe, schaffe, Häusle bauen" – das Motto der Schwaben setzte der "Hamburger Jung" Joachim Witt (67) in der Promi Big Brother-Challenge am Dienstag im Duell gegen Container-Neuzugang Robin Bade durch. Die Kandidaten mussten Kartenhäuschen bauen, allerdings mit einem Handicap. Beide bekamen Schnallen um die Arme, durch die sie innerhalb weniger Sekunden immer wieder Stromstöße erhielten. Klarer Erfolg für die NDW-Ikone.

Robin Bade bei "Promi Big Brother"
SAT.1/Willi Weber
Robin Bade bei "Promi Big Brother"

Joachim durfte dann ganz alleine entscheiden, wer aus der Kanalisation in den Luxus-Bereich ziehen durfte. Der Grandseigneur des PBB-Hauses entschied sich für Prinz Marcus von Anhalt (49). "Sein Putzdienst heute war perfekt und er ist schon so lange unten", begründete der Musiker seine Entscheidung. Der "Protz"-Prinz hatte am Morgen den Luxus-Bereich gesäubert und dabei die Bewohner mit seiner nicht enden wollenden guten Laune beeindruckt. Kaum war er oben, wurde er von den anderen fürsorglich umsorgt. Natascha Ochsenknecht (52) haute ihm gleich ein Steak in die Pfanne, während Frank Stäbler ihm vom Serrano-Schinken großzügig abschnitt. Schließlich bestand immer noch die Gefahr, dass er von den Fans wieder in die Kanalisation geschickt wird.

Prinz Marcus von Anhalt
Sat.1 Presseportal
Prinz Marcus von Anhalt

Doch diesmal entschieden nicht die Zuschauer, sondern Neuzugang Robin! Der wählte schließlich Frank aus: "Olympia-Teilnehmer – den würde ich gerne kennenlernen. Der bringt hier ein bisschen Bumms rein." Damit trennte er allerdings auch das PBB-Turtelduo Frank und Ex-Bachelor-Kandidatin Jessica Paszka (26). Wie die schöne Blondine im Vorfeld über Container-Sex dachte, erfahrt ihm im Video.

Jessica Paszka und Frank Stäbler
Sat.1 Presseportal
Jessica Paszka und Frank Stäbler