Das ist mit Sicherheit eines der dunkelsten Kapitel im Leben des Megastars: Sängerin Taylor Swift (26) kann viele Vorzüge ihres Erfolges genießen. Doch der Ruhm hat auch seine Schattenseiten. Drogen, Alkohol und auch sexuelle Übergriffe begegnen den oft noch sehr jungen Talenten auf dem Weg nach oben. Das musste Taylor am eigenen Leib erfahren: Die Sängerin wurde offenbar Opfer einer sexuellen Belästigung. Jetzt berichten amerikanische Medien von den Taylors Aussagen, die das Gericht festhielt.

Taylor Swift auf den "64. Annual BMI Pop Awards" in Beverly Hills
Getty Images/ Mark Davis
Taylor Swift auf den "64. Annual BMI Pop Awards" in Beverly Hills

Etwa drei Jahre ist es her, dass DJ David Mueller im Rahmen eines Fototermins Taylor Swift unsittlich berührt haben soll – im Backstagebereich. "Genau in dem Moment, als wir für das Foto posieren sollten, wanderte seine Hand mein Kleid hinab und grabschte meine Pobacke. Und egal, wie sehr ich auch versuchte, mich weg zu drehen, sie blieb dort", beschreibt die 26-Jährige den Vorfall und betont, dass es kein Versehen, sondern pure Absicht gewesen sei. "Ich war mir noch nie so sicher in meinem Leben", zitiert das Musikmagazin Billboard sie aus den Gerichtsunterlagen.

Taylor Swift beim Dinner in New York
Jackson Lee/Splash News
Taylor Swift beim Dinner in New York

Taylor berichtet dort auch, wie sehr der Vorfall sie belastet habe: Sie habe sich danach "verzweifelt, erschüttert und missbraucht gefühlt". Mueller hingegen streitet alles ab und betont, dass es ein Missverständnis gewesen sei, er habe sie aus Versehen berührt. Da er durch die Anklage seinen Job verlor, reichte der DJ 2015 eine Klage ein. Taylor reagierte im Oktober desselben Jahres mit einer Gegenklage wegen sexueller Gewalt und Körperverletzung. Sollte sie den Fall gewinnen, will sie das Geld spenden – an gemeinnützige Organisationen, die sich dafür einsetzen, Frauen vor sexuellen Angriffen zu schützen.

Taylor Swift in New York
Foto, WENN
Taylor Swift in New York

Im Folgenden könnt ihr euch anschauen, wie es beruflich um Taylor steht.