Die 34-jährige Social-Media-Queen Katie May wollte nur ihre Nackenschmerzen behandeln lassen. Doch ein Chiropraktiker verletzte dabei eine wichtige Arterie, was einen tödlichen Schlaganfall auslöste. Die junge Mutter war alleinerziehend – jetzt entscheidet sich, was aus ihrer siebenjährigen Tochter Mia wird.

Playboy-Model Katie May
Instagram / ms_katiemay
Playboy-Model Katie May

Es begann ganz harmlos: Katie stürzte bei einem Foto-Shooting. Nur wenige Tage vor ihrem Tod klagte sie auf Twitter über Nackenschmerzen und kündigte an, einen Chiropraktiker in Los Angeles zu besuchen. Genau dieser Arztbesuch war es, der laut TMZ zu ihrem tödlichen Schlaganfall führte. Katies siebenjährige Tochter Mia ist seit Anfang des Jahres eine Waise. Doch nicht genug, dass die Kleine den sinnlosen Tod ihrer Mutter verkraften muss – Katie zog Mia allein groß. Der jungen Mutter blieb nicht genug Zeit, um für ihre Tochter Geld zurückzulegen.

"Snapchat-Queen" Katie May und ihre Tochter
Twitter / ms_katiemay
"Snapchat-Queen" Katie May und ihre Tochter

Ein Crowdfunding-Projekt in Katies Namen hat bisher nur rund 1.000 Dollar eingebracht. Der Anwalt von Katies Familie setzt jetzt dem Chiropraktiker, der schuld am Tod des Playmates sein soll, ein Ultimatum: Entweder kommt er freiwillig für die in den USA sehr teure College-Ausbildung Mias auf – oder es werden rechtliche Schritte eingeleitet! TMZ berichtet, dass Anwalt Ronald Richards einen außergerichtlichen Vergleich fordere, der Mia eine Summe im "niedrigen siebenstelligen Bereich" einbringen könnte – also mindestens eine Million US-Dollar. Zwar sei der Tod ein Unfall gewesen, trotzdem habe der Chiropraktiker unverantwortlich gehandelt und das "müsse Konsequenzen haben".

Model Katie May
Facebook / mskatiemay1
Model Katie May

Obwohl das dem kleinen Mädchen die Mama nicht zurück bringen wird, wäre es sicher in Katies Sinn. Von der Huffington Post war sie noch in diesem Jahr nach dem Grund ihrer kometenhaften Karriere gefragt worden, und die selbsternannte "Snapchat-Queen" hatte geantwortet: "Ich musste die wichtigste Person in meiner Welt, meine Tochter, stolz machen. Sie erinnerte mich daran, wofür ich arbeitete." Wie ein anderer Star mit dem Tod seines Vaters umzugehen gelernt hat, seht ihr im Video:

Was denkt ihr? Ist Katies Anwalt im Recht?

  • Ja. Der Arzt hat gepfuscht und sollte für die Ausbildung der Tochter aufkommen.
  • Nein, so etwas ist zwar tragisch, doch ein Unfall.
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 1.100 Ja. Der Arzt hat gepfuscht und sollte für die Ausbildung der Tochter aufkommen.

  • 293 Nein, so etwas ist zwar tragisch, doch ein Unfall.